Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2012

10:05 Uhr

Investmentbank

Goldman Sachs baut weitere Stellen ab

Erneuter Stellenabbau bei Goldman Sachs: Die Investmentbank geht auch 2012 in eine neue Sparrunde. Im vergangenen Jahr hatte das US-Institut bereits 2400 Jobs gestrichen. Ganz so drastisch soll es nun nicht ausfallen.

Der Goldman-Sachs-Abteilung an der New Yorker Börse. dapd

Der Goldman-Sachs-Abteilung an der New Yorker Börse.

New YorkDie größte US-Investmentbank Goldman Sachs streicht weiter Arbeitsplätze im Handelsgeschäft und im Investmentbanking zusammen. Der erneute Stellenabbau werde jedoch weniger dramatisch ausfallen als im vergangenen Jahr, sagten drei mit dem Vorgang vertraute Personen.

Wie viele Jobs der neuen Sparrunde zum Opfer fallen, sei allerdings noch unklar. Ein Unternehmenssprecher wollte sich dazu nicht äußern. Im vergangen Jahr hatte die Bank 2400 Stellen abgebaut.

Ende 2011 kündigte Goldman Sachs jährliche Einsparungen in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar an, die vor allem durch Kürzungen bei Arbeitsplätzen und Bonuszahlungen erreicht werden sollten. Investmentbanken leiden weltweit darunter, dass Unternehmen mit Blick auf die unsichere Konjunktur kaum mehr Kapitalerhöhungen und Fusionen wagen. Insbesondere an der Wall Street verloren daher viele Investmentbanker ihren Arbeitsplatz.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×