Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2011

11:57 Uhr

Investmentbanking

Goldman Sachs und Cerberus verkaufen GSW-Anteile

Die beiden US-Investmenthäuser haben die Hälfte ihrer Anteile an der Berliner Immobiliengesellschaft auf den Markt geworfen. Mehr als 500 Millionen Euro konnten sie bereits mit den GSW-Papieren erlösen.

Für Goldman Sachs war die Berliner GSW bisher ein lohnendes Investment. dpa

Für Goldman Sachs war die Berliner GSW bisher ein lohnendes Investment.

FrankfurtDie ehemaligen Eigentümer der GSW haben ihre Beteiligung der Berliner Wohnungsgesellschaft auf 20 Prozent halbiert und damit ein halbes Jahr nach dem Börsengang noch einmal Kasse gemacht. Der Finanzinvestor Cerberus , Goldman Sachs und die von der US-Investmentbank verwalteten Whitehall-Immobilienfonds warfen am Donnerstag 8,2 Millionen GSW-Aktien für insgesamt 166 Millionen Euro auf den Markt, wie Goldman Sachs mitteilte.

Die beiden Anteilseigner nutzten damit die erste Gelegenheit, sich nach Ablauf der sechsmonatigen Haltefrist von den Papieren zu trennen. Der Preis von 20,25 Euro lag über den 19 Euro, für die die GSW im April an die Börse gebracht worden war. Insgesamt haben die Finanzinvestoren damit bereits mehr als 500 Millionen Euro für ihre GSW-Anteile erlöst.

Mit knapp 470 Millionen Euro war GSW der größte Börsengang dieses Jahres in Deutschland gewesen. Das Unternehmen ist inzwischen im Nebenwerteindex MDax gelistet. Mit der Platzierung wird das Gewicht dort noch zunehmen, der dafür maßgebliche Streubesitz dürfte auf mehr als 60 Prozent gestiegen sein. Die GSW-Aktie erholte sich am Donnerstag schnell und lag mit 20,87 Euro nur 0,6 Prozent unter dem Vortageswert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×