Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2015

16:47 Uhr

Investmentbanking

Keine Flaute im Bonustopf der Citigroup

Deutsche-Bank-Chef John Cryan hält Investmentbanker für überbezahlt, die Boni schraubt er zurück. Bei konkurrierenden Großbanken sieht das jedoch anders aus.

Die Citibank ist eine der Marken des Finanzkonzerns Citigroup. ap

Citibank

Die Citibank ist eine der Marken des Finanzkonzerns Citigroup.

New YorkDie US-Großbank Citigroup will den Bonuspool für Banker und Händler unverändert gegenüber 2014 lassen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Berufung auf das Firmenumfeld. Damit folgt die US-Bank dem Rivalen JP Morgan und erzeugt Druck auf geschwächte Institute mit Sitz in Europa wie die Deutsche Bank.

Die Citigroup habe die leitenden Manager über geplante Vergütungssummen informiert, die sich jedoch noch ändern könnten – abhängig von der Entwicklung der Märkte im letzten Monat des Jahres. Die Leiter der Handelsteams werden in den kommenden Wochen die Gelegenheit erhalten, zusätzliche Mittel einzufordern, hieß es weiter.

Deutsche Bank: Cryan hält viele Bankgehälter für zu hoch

Deutsche Bank

Cryan hält viele Bankgehälter für zu hoch

John Cryan, Co-Chef der Deutschen Bank, zeigt sich beim Kulturwandel zupackend. Er predigt nicht nur Werte, er prangert Missstände überdeutlich an und greift hart durch. Das Tempo des Wandels verunsichert Mitarbeiter.

Beschäftigte auf unteren Hierarchiestufen sollen erst nach Weihnachten erfahren, wie viel Geld sie erhalten. Die Deutsche Bank wird ihren Bonustopf in diesem Jahr wohl um fast ein Drittel schrumpfen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×