Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2011

07:00 Uhr

Italien

Unicredits Schwäche lässt Intesa Sanpaolo strahlen

VonKatharina Kort

Unter den beiden italienischen Rivalen Unicredit und Intesa Sanpaolo holt der ewige Zweite Intesa immer mehr auf. Die Folge: Analysten werden kritischer gegenüber Unicredit und geben den Anteilsscheinen der „Bank of the Year“ Intesa teilweise den Vorzug.

Unicredit schwächelt Reuters

Unicredit schwächelt

Sie ist die "Bank of the Year" - die italienische Großbank Intesa Sanpaolo ist in diesem Jahr vom renommierten britischen Magazin "The Banker" zur besten Bank Westeuropas gekürt worden. Damit zieht Intesa Sanpaolo an seinem Erzrivalen Unicredit vorbei. Noch vor einem Jahr stand auch Unicredit bei "The Banker" auf dem Podium - unter anderem als beste Bank in Osteuropa. Doch während Unicredit nach der Entmachtung von Alessandro Profumo noch seine Strategie sucht und neue Manager finden muss, erntet Intesa Sanpaolo die Lorbeeren.

Die beiden Mailänder Banken, deren Hauptsitze nur wenige Hundert Meter voneinander entfernt liegen, sind seit Jahren schärfste Konkurrenten. Lange war die Rivalität auch in den beiden Führungspersönlichkeiten Profumo und Corrado Passera verankert.

Kaum hatte Profumo die Hypo-Vereinsbank und damit das gesamte Osteuropa-Geschäft der Bank Austria übernommen, legte die damalige Banca Intesa nach und kaufte die Turiner San Paolo Imi. Da Passera Profumo damit auf dem Heimatmarkt deutlich abgehängt hatte, legte Profumo noch eins drauf und schluckte die römische Capitalia. Danach begann die weltweite Finanzkrise und mit Übernahmen war es erst einmal vorbei. Keine der beiden Banken war jedoch auf Staatshilfen angewiesen. Das zusätzlich nötige Kapital besorgten sie sich am Markt wie Unicredit oder durch Verkäufe von nicht strategischen Unternehmensteilen wie Intesa Sanpaolo.

Immer wieder versuchen beide Banken sich als die Nummer eins darzustellen: Unicredit am Börsen-wert gemessen und als größte italienische Bank europaweit. Intesa Sanpaolo dagegen betont gerne, dass sie die Bank mit den meisten Filialen in Italien hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×