Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2004

07:33 Uhr

Italienische Großbank plant Aktienrückkäufe

Unicredito hat 2004 gut abgeschnitten

Italiens profitabelste Großbank, Unicredito Italiano, hat im vergangenen Jahr ihren Gewinn um knapp neun Prozent auf 1,96 Mrd. Euro gesteigert. Das Mailänder Institut will nun im laufenden Jahr seinen Marktwert von 26,8 Mrd. Euro deutlich steigern.

mab MAILAND. Die Bank teilte am Freitag mit, für eine Milliarde Euro rund drei Prozent der eigenen Aktien zurückzukaufen. Außerdem wird das Management der Hauptversammlung eine achtprozentige Steigerung der Dividende auf 17 Cent je Anteilsschein vorschlagen. Durch diese Schritte hofft Vorstandschef Alessandro Profumo dem zuletzt dümpelnden Aktienkurs wieder auf die Sprünge helfen zu können. In diesem Jahr hat das Papier rund ein Prozent seines Wertes verloren. Im Vergleich dazu hat der von Bloomberg errechnete europäische Finanzdienstleister-Index im selben Zeitraum 2,4 Prozent hinzugewonnen.

Analysten sind sich indes einig, dass Unicredito mit dem Jahresabschluss abermals unter Beweis stellt, das bestgeführte italienische Kreditinstitut zu ein: Im vierten Quartal hat sich der Jahrestrend steigender Kommissionserlöse (+2,8 %) und eines höheren Handelsergebnisses (+22 %) auf der einen Seite, Druck auf die Zinsmargen (-5,5 %) auf der anderen Seite, fortgesetzt. Die leichte Gewichtszunahme des Kostenblocks (+1,6 %) im Gesamtjahr wird angesichts der im vergangenen Jahr durchgeführten Umstrukturierung von Experten als gemäßigt bezeichnet.

Unicredito hatte 2002 Minderheitsaktionäre von fünf Töchtern für rund 5 Mrd. Euro in eigenen Aktien ausgekauft und in der Folge die bis dahin föderal und regional organisierte Bankengruppe in eine so genannte Multispezialbank verwandelt. Heute sind unter einer schlanken Konzernholding drei Spezialinstitute für die Massenkundschaft, für die Firmenkunden und das Investment-Banking sowie die vermögende Privatkundschaft und das Asset-Management aufgehängt. Profumo, der als visionärster Bankmanager Italiens gilt, hofft durch die neue Struktur ab diesem Jahr Synergien in Höhe von 720 Mill. Euro heben zu können.

Im einzelnen hat Unicredito 2003 seine gesamten banktypischen Einnahmen um 1,8 % auf 10,5 Mrd. Euro gesteigert. Das Betriebsergebnis ist parallel dazu auf 4,8 Mrd. Euro gestiegen. Trotz hoher Abschreibungen auf Kredite an die insolventen Nahrungsmittelkonzerne Parmalat und Cirio im Volumen von 192 Mill. Euro hat Unicredito die Wertberichtigungen und die Risikovorsorge im letzten Jahr insgesamt um 13 % verringert. Vor allem hierdurch konnte ein elf Prozent höheres Ergebnis aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von 3,3 Mrd. Euro ausgewiesen werden. Die Eigenkapitalrendite und die Kostenquote bleiben mit 17,7 % bzw. 54,5 % auf höchstem europäischen Niveau. Mehr und mehr leisten die Auslands-Aktivitäten in Mittel- und Osteuropa, wo Unicredito z.B. in Polen und Kroatien mit Tochterbanken präsent ist, einen positiven Ergebnisbeitrag. Deren kumulierter Nettogewinn ist um 45,5 % auf 427 Mill. Euro gestiegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×