Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2016

16:30 Uhr

Italienische Großbank

Unicredit denkt an Kapitalerhöhung

Die italienische Großbank überprüft derzeit ihre Strategie – und will in vier Wochen das Ergebnis vorstellen. Jetzt bestätigt das Institut: Eine Kapitalerhöhung könnte Teil des Plans sein.

Die Bank steht unter Druck, Geschäftsmodell und Finanzausstattung zu verbessern. AFP; Files; Francois Guillot

Unicredit-Zentrale in Mailand

Die Bank steht unter Druck, Geschäftsmodell und Finanzausstattung zu verbessern.

MailandDer italienische Mutterkonzern der Hypo-Vereinsbank, Unicredit, hat erstmals offiziell bestätigt, eine Kapitalerhöhung in Erwägung zu ziehen. Am 13. Dezember wird das Institut eine neue Strategie präsentieren und die Ausgabe neuer Aktien könnte ein Teil des Plans sein, um die Bank zu stärken.

Bislang ist noch keine definitive Entscheidung gefallen, aber die seit Juli laufende Überprüfung umfasst alle wichtigen Bereiche der Bank. Der Fokus soll darauf liegen, wie die Kosten reduziert, die Kapitalstruktur optimiert und die Risikodisziplin verbessert werden könne, teilte das Institut am späten Donnerstagabend mit.

„Als Teil des Ziels der Kapitaloptimierung prüft die Gruppe eine Reihe von Alternative und möglichen Schritten, dazu gehört eine mögliche Kapitalerhöhung“, heißt es in der Stellungnahme.

Der neue Vorstandschef Jean-Pierre Mustier arbeitet daran, das Vertrauen in das als systemrelevant geltende Geldhaus zu stärken, nachdem ein Kurseinbruch der Aktie in diesem Jahr die Hälfte des Börsenwerts aufgezehrt hatte. Italienische Medien hatten berichtet, dass eine Kapitalerhöhung bis zu 13 Milliarden Euro umfassen könnte.

Die größten Banken Europas (nach Marktkapitalisierung)

Platz 10

Intesa Sanpaolo
Italien
28,472 Milliarden Euro

Stand: Anfang Juli 2016. Quelle: S&P Global Market Intelligence

Platz 9

Nordea Bank
Schweden
30,411 Milliarden Euro

Platz 8

Banco Bilbao
Spanien
32,701 Milliarden Euro

Platz 7

ING Groep
Niederlande
35,7527 Milliarden Euro

Platz 6

PAO Sberbank of Russia
Russland
40,396 Milliarden Euro

Platz 5

UBS Group
Schweiz

43,209 Milliarden Euro

Platz 4

Lloyds Banking Group

Großbritannien

46,368 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander

Spanien

49,393 Milliarden Euro

Platz 2

BNP Paribas

Frankreich

49,495 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC

Großbritannien

110,804 Milliarden Euro

Die Unicredit-Aktie konnte am Freitag einen zwischenzeitlichen Kursverlust von fünf Prozent wieder wettmachen und notierte am Nachmittag unverändert zum Vortag bei 2,00 Euro.

Die Bank versucht derzeit auch, ihre Beteiligung an der polnischen Bank Pekao zu verkaufen. Zwei staatlich kontrollierte, polnische Fonds sind die möglichen Käufer. Eine Einigung soll vor dem geplanten Verfassungsreferendum in Italien am 4. Dezember gefunden werden.

Unicredit könnte wegen fauler Kredite gezwungen sein, bis zu neun Milliarden Euro an Abschreibungen zu verbuchen, hatte die Zeitung Il Sole 24 Ore am Donnerstag berichtet. Weitere Darlehen im Umfang von bis zu 20 Milliarden Euro könnten verbrieft und weiterverkauft werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×