Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2011

16:31 Uhr

Italienische Großbank

Unicredit macht fast elf Milliarden Euro Verlust

Italiens größte Bank muss auf Beteiligungen in Österreich und Osteuropa fast elf Milliarden Euro abschreiben und streicht Tausende Jobs - auch die deutsche Tochter HVB kommt nicht ungeschoren davon. Die Aktie sackt ab.

Eine Filiale der italienischen Unicredit-Bank in Mailand. AFP

Eine Filiale der italienischen Unicredit-Bank in Mailand.

MailandDie Unicredit-Aktie wurde heute kurz vor der Mitteilung der Quartalszahlen vom Börsenhandel ausgesetzt. Inzwischen ist klar, warum: Italiens größte Bank setzt nach einem Mega-Verlust von mehr als zehn Milliarden Euro im dritten Quartal zum Befreiungsschlag an. Weil das Institut angesichts der italienischen Schuldenkrise massiv unter Druck steht, braucht es dringend frisches Geld. Damit will der Mailänder Konzern, zu dem auch die Münchner Hypo-Vereinsbank (HVB) und die Wiener Bank Austria gehört, die strengeren Kapitalanforderungen der europäischen Bankenaufsicht EBA erfüllen.

Während die übrigen Institute in Europa bislang den geforderten Kapitalpuffer aus eigener Kraft schaffen wollen, kündigt die Unicredit nun als erste Großbank eine Kapitalerhöhung im Volumen von 7,5 Milliarden Euro an. Diese Finanzspritze sei komplett durch ein Bankenkonsortium garantiert und solle im ersten Quartal 2012 abgeschlossen werden. Die EBA hatte zuletzt bei den Italienern einen Bedarf von 7,4 Milliarden Euro ausgemacht.

Schlechte Nachrichten hatte Bank-Chef Federico Ghizzoni für die Aktionäre: Für 2011 kündigte das Institut an, die Dividende komplett zu streichen. Das wird die größten Eigentümer, darunter auch die Allianz, hart treffen. Am frühen Montagnachmittag sind die Unicredit-Papiere vom Börsenhandel ausgesetzt worden. Kurz zuvor hatte die Aktie ein Minus von 2,6 Prozent auf 80 Cent verbucht, nach einem Plus am Vormittag von vier Prozent. Ein solche Aktion wird von Unternehmen eingesetzt, wenn es eine Pflichtmitteilung gibt, die einen erheblichen Einfluss auf den Kurs haben könnte, beispielsweise einen Konkursantrag oder eine Fusion. Inzwischen wurde der Handel wieder aufgenommen und die Papiere brachen mehr als acht Prozent ein.

Im dritten Quartal habe es Firmenwert-Abschreibungen von rekordverdächtigen 9,6 Milliarden Euro und einen Verlust von 10,6 Milliarden gegeben. Bis 2013 will die Bank in ruhigeres Fahrwasser und auf einen Gewinn von 3,8 Milliarden Euro kommen. Für 2015 peilt Ghizzoni einen Gewinn von 6,5 Milliarden Euro an. Dazu will er auch risikoreiche Anlagen radikal abbauen. Zudem sind Einsparungen vorgesehen. Allein Italien sollen bis 2015 rund 5.200 Stellen wegfallen.

Das sind Italiens größte Probleme

Der Schuldenberg

Italien schiebt nach Griechenland den größten Schuldenberg aller Euro-Länder vor sich her: Er ist rund 1,9 Billionen Euro groß, was 120 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung entspricht. Die EU-Verträge erlauben nur eine Obergrenze von 60 Prozent. Der Berg wird noch weiter wachsen, weil die Regierung erst ab 2013 ohne neue Schulden auskommen will.

In diesem Jahr erwartet sie eine Defizit von 3,8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, 2012 soll die Neuverschuldung auf 1,4 Prozent fallen.

Hohe Neuverschuldung

Auch bei der Neuverschuldung dürfte Italien in diesem und im kommenden Jahr die Defizitgrenze von drei Prozent reißen: Die EU-Kommission rechnet mit einem Minus von 4,0 und 3,2 Prozent. Erst 2014 will die Regierung ohne neue Schulden auskommen.

Schwaches Wachstum

Im Vergleich zu den anderen großen Euro-Ländern Deutschland und Frankreich kommt Italien nicht in Schwung. Die EU-Kommission senkte erst vor wenigen Tagen ihre Wachstumsprognose für 2011 von 1,0 auf 0,7 Prozent. Zum Vergleich: Die gesamte Währungsunion dürfte mit 1,6 Prozent mehr als doppelt so schnell wachsen. Rasche Besserung ist nicht in Sicht: Italien macht zu schaffen, dass die Exporteure ihre Waren vorwiegend an andere Euro-Länder liefern und damit nicht so stark vom Boom der Schwellenländer profitieren wie ihre deutschen Konkurrenten. Gleichzeitig leidet die Binnenwirtschaft unter schrumpfenden Bauinvestitionen. Der private Konsum kommt wegen der hohen Arbeitslosigkeit und steigender Preise nicht recht in Schwung. Er leidet zudem unter Steuererhöhungen der Regierung, die im Kampf gegen die hohen Schulden beispielsweise die Mehrwertsteuer von 20 auf 21 Prozent angehoben hat.

Export und Konsum

Demnach verlieren Italiens Exporteure Weltmarktanteile, weil sie ihre Produkte vorwiegend in die anderen Euro-Länder liefern und damit nicht so stark vom Boom der Schwellenländer profitieren wie ihre deutschen Konkurrenten. Gleichzeitig leidet die Binnenwirtschaft unter schrumpfenden Bauinvestitionen. Auch der private Konsum dürfte wegen der hohen Arbeitslosigkeit und steigender Preise nur moderat zulegen.

In Arbeitnehmerkreisen wird der Abbau von im schlimmsten Fall bis zu 10.000 Stellen befürchtet. Die Einschnitte dürften aber etwas milder ausfallen. Die italienische Zeitung "Il Giornale" berichtete von 5.000 bedrohten Jobs. Aber auch die HVB komme nicht ganz ungeschoren davon - bis zu 1.000 Stellen könnten hier betroffen sein, wobei ein großer Teil davon bereits in bekannten Kostensenkungsprogrammen vorgesehen ist. Zudem sind auch HVB-Stellen in London betroffen. Die britische Financial Times (FT) hatte in der Wochenendausgabe ohne Quellenangabe berichtet, dass sich die Unicredit zudem teilweise aus Osteuropa zurück ziehen könnte.

Insiderbericht: Unicredit erhöht Kapital um 7,5 Milliarden Euro

Insiderbericht

Unicredit erhöht Kapital um 7,5 Milliarden

Finanzkreisen zufolge will die Unicredit ihr Kapital um 7,5 Milliarden Euro erhöhen.

Die Mailänder zapfen mit der Kapitalerhöhung nun zum dritten Mal seit der Finanzkrise 2008 den Finanzmarkt an. Bei den beiden vorangegangen Schritten hatte die Bank zusammen 7 Milliarden Euro eingenommen. Seitdem ist der Staat Libyen als Großaktionär mit an Bord. Die Unicredit ist vergleichsweise gering in Anleihen der hoch verschuldeten Staaten Griechenland, Irland, Portugal und Spanien investiert. Dagegen macht ihr Krise im Heimatland schwer zu schaffen.

Bis zum 30. Juni müssen systemrelevante Banken auf eine harte Kernkapitalquote von neun Prozent bei einer gleichzeitigen marktgerechten Bewertung ihrer Staatsanleihen kommen. Die Commerzbank will das etwa dadurch schaffen, dass sie sich von Randgeschäften trennt und die Risiken schneller abbaut. Zudem dürfen Teile des Geschäfts vorübergehend keine neuen Kredite ausgeben.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.11.2011, 16:01 Uhr

Unicredit, der Anfang vom Ende?

Account gelöscht!

14.11.2011, 16:15 Uhr

anfänglich liegt die Wurzel der Krise in einer kranken Kreditvergabe USA bzw im irrigen Glauben, man koenne mit Finanzprodukten die Welt beherrschen oder schnell mal sich die Ölreserven Iraks unter den Nagel reissen.
Beides ging schief und nun schwappt die Welle auf Europa mit seinen Lokalbankern über. Arme Lebensversicherungen..

MeierZuerich

14.11.2011, 16:37 Uhr

"Diese Finanzspritze sei komplett durch ein Bankenkonsortium garantiert", da bin ich ja beruhigt. Da kann ja nix mehr passieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×