Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2016

09:26 Uhr

Italienische Krisenbank

Monte Paschi sucht weiter Investoren – Staat steht bereit

Die italienische Großbank Monte dei Paschi di Siena versucht weiter, Investitionen von rund fünf Milliarden Euro aufzutreiben. Zudem will die Bank auch Kleinanlegern ermöglichen, Schulden in Aktien umzutauschen.

Noch versucht die italienische Krisenbank Monte Dei Paschi di Siena, Investoren zu finden, um so insgesamt fünf Millarden Euro einzusammeln. Sollten die Versuche scheitern, hat mittlerweile der italienische Staat angekündigt, die Krisenbank notfalls mit frischem Geld zu unterstützen. AFP; Files; Francois Guillot

Staatliche Hilfe?

Noch versucht die italienische Krisenbank Monte Dei Paschi di Siena, Investoren zu finden, um so insgesamt fünf Millarden Euro einzusammeln. Sollten die Versuche scheitern, hat mittlerweile der italienische Staat angekündigt, die Krisenbank notfalls mit frischem Geld zu unterstützen.

Die angeschlagene italienische Bank Monte dei Paschi di Siena will weiter versuchen, bis zum Jahresende rund fünf Milliarden Euro bei privaten Investoren einzusammeln. Dazu solle das Angebot, Schulden in Aktien umzutauschen, nun auch Kleinanlegern offenstehen, teilte das Institut am Sonntagabend mit. Dem müsste aber die Marktaufsicht Consob zustimmen. Zudem könnte der Investmentfonds von Katar einem hochrangigen Banker zufolge eine Milliarde Euro beisteuern.

Die älteste Bank der Welt ächzt unter einem Milliardenberg fauler Kredite und braucht dringend frisches Kapital. Der Rettungsplan dazu war ursprünglich bis Ende Dezember angelegt und setzte auf eine privatwirtschaftliche Lösung. Dabei sollten fünf Milliarden Euro über eine Kapitalerhöhung und einen Anleihentausch erlöst werden. Investoren hatten sich aber zurückgehalten.

Zudem trat vergangene Woche Ministerpräsident Matteo Renzi nach einer Niederlage beim Verfassungsreferendum zurück, was Anleger zusätzlich verunsicherte. Daraufhin bat Monte Paschi die Europäische Zentralbank um mehr Zeit für den Plan - was die EZB am Freitag nach Angaben von Insidern aber ablehnte. Die Krise könnte auch dem italienischen Branchenprimus UniCredit zu schaffen machen, der ebenfalls auf der Suche nach frischem Geld ist.

Unicredit, Sanpaolo, Monte Paschi: Italiens größte Banken sollen Kapitalpuffer erhöhen

Unicredit, Sanpaolo, Monte Paschi

Italiens größte Banken sollen Kapitalpuffer erhöhen

Auf drei italienische Großbanken kommen zusätzliche Kapitalanforderungen zu, sie wurden als „systemrelevant“ eingestuft. Bis 2021 müssen die chronisch klammen Geldhäuser die Vorgaben umsetzen.

Zudem hat auch der italienische Staat bereits angekündigt, Monte dei Paschi di Siena notfalls selbst unter die Arme zu greifen und sie mit frischem Geld auszustatten. Das Finanzministerium stehe bereit, sollte sich nicht ausreichend privates Kapital finden, sagte ein Insider am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. „Es gibt Zuversicht im Wirtschaftsministerium, dass Monte dei Paschis Kapitalsuche erfolgreich sein kann“, sagte der Insider. „Sollte das Vorhaben scheitern, würde der Staat eine vorsorgliche Rekapitalisierung vornehmen. Der Fortbestand der Bank und der Spareinlagen der Kunden werden unter allen Umständen gesichert.“

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hatte sich zuvor für eine Beteiligung Italiens an der Rettung von italienischen Banken offen gezeigt. „Dass sich neben den Investoren auch der Staat an einer Krisenlösung beteiligt, lässt sich wohl nie grundsätzlich ausschließen“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Dies sollte aber die „seltene, klar eingegrenzte Ausnahme und nicht der Regelfall“ sein. Nach der Finanzkrise hatte man sich in Europa eigentlich darauf geeinigt, dass Eigentümer und Gläubiger für Verluste von Banken haften und nicht mehr die Steuerzahler. Bei Monti Paschi wären davon allerdings auch Zehntausende Kleinanleger betroffen, was die Sache politisch brisant macht.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.12.2016, 16:30 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×