Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2017

20:29 Uhr

Italiens Banken in der Krise

Rettungsfonds stellt kein weiteres Geld zur Verfügung

Die beiden Krisenbanken Banca di Vicenza und Veneto Banca können vorerst nicht mit weiteren finanziellen Hilfen rechnen. Der italienische Rettungsfonds Atlante erteilt den Bankhäusern eine Absage.

Weder die Banca Popolare di Vicenza noch die Veneto Banca erfüllen derzeit die Bedingungen für weitere Investitionen. Reuters

Banken in der Krise

Weder die Banca Popolare di Vicenza noch die Veneto Banca erfüllen derzeit die Bedingungen für weitere Investitionen.

MailandDen italienischen Krisenbanken Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banca droht nach Angaben aus EU-Kreisen eine Abwicklung. Dies könnte der Fall sein, sollten sich die beiden Geldhäuser nicht bis Ende Juli staatliche Hilfe zur Überbrückung ihrer Kapitallücken sichern, sagte ein mit der Angelegenheit vertrauter Insider am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Dann würden die EU-Regulierungsbehörden ihre eigene Lösung vorbereiten. Sie bestehe darin, dass die Aktionäre, Anleiheinhaber und Inhaber größerer Konten zur Kasse gebeten würden, um die Verluste der Banken zu schultern.

Italiens Rettungsfonds Atlante erklärte bereits, er werde kein weiteres Geld in die beiden Institute pumpen. Der Fonds erteilte einer entsprechenden Anfrage der Banken am Dienstag eine Absage. Die Bedingungen für weitere Investitionen seien derzeit nicht erfüllt, hieß es zur Begründung.

Europäische Zentralbank: Italienischen Banken fehlen Milliardenbeträge

Europäische Zentralbank

Italienischen Banken fehlen Milliardenbeträge

Laut Berechnung der Europäischen Zentralbank weisen zwei italienische Krisenbanken Kapitallücken in Milliardenhöhe auf. Vor wenigen Wochen beantragten die Institute bereits Staatshilfen. Eine Insolvenz drohe aber nicht.

Die Banken hatten staatliche Hilfe angefordert, um eine Finanzierungslücke von 6,4 Milliarden Euro zu überbrücken. Die EU-Kommission erklärte, zunächst müssten die Geldhäuser zusätzlich eine Milliarden Euro bei privaten Investoren einsammeln, bevor die Steuerzahler für die Rettung der Banken angezapft werden könnten.

Atlante hat seit seiner Gründung im vergangenen Jahr bereits 3,4 Milliarden Euro in die beiden Geldhäuser gesteckt. Damit stehen dem Fonds nach eigenen Angaben nur noch weitere 50 Millionen Euro an Mitteln zur Verfügung.

Atlante war ins Leben gerufen worden, um den Krisenbanken des Landes unter die Arme zu greifen. Sie sitzen auf einem riesigen Berg fauler Kredite.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×