Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2014

14:12 Uhr

Jahres-Pressekonferenz

Schwarzer-Peter-Spiel bei der Deutschen Bank

VonMartin Dowideit

Die Ära Ackermann lastet auf Deutschlands größter Bank. Die heutigen Co-Chefs Jain und Fitschen verarbeiten das Erbe. Doch gerade Jain trägt auch Verantwortung für juristische Lasten – und lässt sich davon nicht beirren.

Jürgen Fitschen (links) und Anshu Jain wollen die juristischen Streitigkeiten der Deutschen Bank beilegen. Reuters

Jürgen Fitschen (links) und Anshu Jain wollen die juristischen Streitigkeiten der Deutschen Bank beilegen.

FrankfurtIn Davos am Rande des Weltwirtschaftsforums hatte sich Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann unter die Besucher eines Empfangs des Burda-Verlags gemischt. Im selben Raum waren die neuen Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen. Ackermann sprach dem Vernehmen nach nicht über seinen Ex-Arbeitgeber. Und das war wohl auch besser so.

Denn bei der Präsentation der Geschäftszahlen der Deutschen Bank für vergangenes Jahr liest der amtierende Co-Chef Jürgen Fitschen dem Vorgänger nachträglich die Leviten. Als er vor etwas mehr als anderthalb Jahren mit Anshu Jain die Führung übernahm, habe „beträchtlicher Nachholbedarf an Reformen“ bestanden, so Fitschen. Es habe an einem „echten Teamgeist“ gemangelt und „Silodenken“ habe in der größten Bank des Landes vorgeherrscht. Die Infrastruktur habe einer „erheblichen Modernisierung“ bedurft. Und auch die Kosteneffizienz war 2011 schlechter als bei der Konkurrenz.

Außerdem habe die Bank „Erträge auf eine Art erwirtschaftet, die juristische Streitigkeiten überhaupt erst möglich gemacht“ habe. In den vergangenen beiden Geschäftsjahren haben Jahre zurückliegende Vorfälle wie Zinsmanipulationen und umstrittene Geschäfte mit Immobilienpapieren zu Belastungen in Höhe von über vier Milliarden Euro geführt haben. Und ein Ende ist da noch nicht in Sicht: Weitere 2,3 Milliarden Euro an Rückstellungen bleiben bestehen.

Größte Banken der Welt (nach Bilanzsumme)

Platz 11

Deutsche Bank
Deutschland
1955 Milliarden Euro

Stand: Ende Juni 2015. Quelle: Bloomberg.

Platz 10

Barclays
Großbritannien
1960 Milliarden Euro

Platz 9

Bank of America
USA
1998 Milliarden Euro

Platz 8

BNP Paribas
Frankreich
2078 Milliarden Euro

Platz 7

Mitsubishi UFJ
Japan
2224 Milliarden Euro

Platz 6

JP Morgan Chase
USA
2402 Milliarden Euro

Platz 5

Bank of China
China
2408 Milliarden Euro

Platz 4

HSBC
Großbritannien
2489 Milliarden Euro

Platz 3

Agricultural Bank of China
China
2531Milliarden Euro

Platz 2

China Construction Bank
China
2627 Milliarden Euro

Platz 1

Industrial and Commercial Bank of China (ICBC)
China
3216 Milliarden Euro

Der nicht enden wollende Streit mit den Erben des Kirch-Imperiums (Lesen Sie in unserem Kaufhaus der Weltwirtschaft einen Report zum Thema) ist nur eine der offenen Baustellen. Zum Vorwurf der Falschaussage in diesem Fall sagt Fitschen, er habe „weder gelogen, noch betrogen.“ Ein weiteres offenes Verfahren: Aufsichtsbehörden in aller Welt untersuchen Manipulationen am Devisenmarkt. Einzelne Händler hatten die Deutsche Bank bereits verlassen müssen – Rückstellungen sind für diesen Fall aber bislang nicht gebildet. Die Wahrscheinlichkeit einer zusätzlichen Belastung sei derzeit nicht groß genug, heißt es am Mittwoch auf der Jahres-Pressekonferenz der Bank in Frankfurt.

Die Schuld bei Ackermann abzuladen, taugt aber kaum als Verteidigung. Anshu Jain hat das Investmentbanking der Deutschen Bank über anderthalb Jahrzehnte zu Größe gebracht, unter seiner Führung geschahen viele der milliardenschweren Fehltritte. „Es ist schade, dass wir auf diesem Wege Fehler gemacht haben“, sagt der Cricket-Fan. „Ich übernehme dafür die volle Verantwortung.“ Doch es dürfte schwerfallen, jemanden mit Erfahrung auf dem Gebiet zu finden, der in den vier Jahren vor dem Krisenausbruch 2008 nicht ähnliche Verantwortung getragen habe.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.01.2014, 16:07 Uhr

Der AWM-Bereich wird wohl in Zukunft um einiges kleiner ausfallen
wenn hier nicht bald rund 33 Mrd. € liquide gemacht werden.

leser

30.01.2014, 10:07 Uhr

nach der Ära Ackermann müsste doch das Unternehmen eigentlich fürstlich aufgestellt sein.
25% Renditeerwartung und intensive Lobbyarbeit bei Frau Merkel da sollten eigentlich nur noch Dollarzeichen in den Augen der Führungsetage zu sehen sein.
Der hochgelobte, bestbezahlte Manager der Deutschen Bank hat nur viel gekostet und hat das Image und der Finanzkraft der Bank erheblich geschadet.
Dafür gibt es keine Entschuldigung, auch nicht für die vielen Mitarbeiter die unter ihm gelitten haben. Was sogar zu Suiziden führte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×