Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2010

15:10 Uhr

Jahresbilanz

KfW fördert so viel wie noch nie

VonYasmin Osman

Die staatliche Förderbank KfW hat inländischen Unternehmen und Verbrauchern 2009 so viel Fördermittel wie noch nie in ihrer Geschichte zugeteilt. Das Volumen stieg um 5,8 auf 49,2 Mrd. Euro, teilte das Institut mit. Auch in diesem Jahr rechnet die KfW mit einer regeln Nachfrage. Die Bank selbst macht wieder einen Milliardengewinn.

Die KfW lag 2009 wieder in den schwarzen Zahlen. Quelle: dpa

Die KfW lag 2009 wieder in den schwarzen Zahlen.

FRANKFURT. "Wir werden 2010 im inländischen Fördergeschäft noch leicht wachsen", sagte KfW-Chef Ulrich Schröder. Im Ausland förderte die KfW dagegen mit 13,4 Mrd. Euro 40 Prozent weniger als im Vorjahr.

Das Konjunkturprogramm der Bundesregierung trug zum starken Anstieg der Förderungen bei. Vom insgesamt 52,5 Mrd. Euro schweren Paket für Mittelstand, Wohnungsbau und Infrastruktur sagte die KfW bis Ende 2009 Mittel in Höhe von 17,6 Mrd. Euro zu. Davon entfielen aber nur 7,2 Mrd. Euro auf das Sonderkreditprogramm für Unternehmen, für das 40 Mrd. Euro der Mittel vorgesehen sind. Für Schröder kommt es aber nicht auf die Zahlen an: "Das Konjunkturprogramm hat seine Wirkung gezeigt, vor allem im Mittelstand, für den es gedacht war", sagte er.

In diesem Jahr könnte der Bedarf zudem steigen: "Im Aufschwung ist die Kreditnachfrage besonders groß", sagte er. Zugleich sind viele Banken vorsichtig bei der Kreditvergabe. Zum einen hat die Kreditwürdigkeit vieler Unternehmen unter der Rezession gelitten. Zum anderen müssen viele Banken sparsam mit ihrem Eigenkapital umgehen. "Wir haben nicht den Eindruck, dass die Zahl der Anträge zurückgeht", sagte Schröder. Die rege Aktivität der KfW bedeute aber nicht, dass sie anderen Banken Geschäft wegnehmen wolle. "Unsere Rechtfertigung kommt aus Marktschwäche und Marktversagen", sagte Schröder. Verschwinde das Marktversagen, ziehe sich die KfW auch wieder zurück.

Die KfW selbst steuert nach zwei Verlustjahren in Folge auf einen Milliardengewinn zu. "Wir werden einen Turnaround zeigen, den wir weder geplant noch erwartet haben", sagte Schröder mit Blick auf das Ergebnis. Details nannte er nicht, doch das Institut hatte in den ersten drei Quartalen 2009 bereits 780 Mio. Euro Gewinn erwirtschaftet. "Und das vierte Quartal wird in der Tat nicht schlechter sein als die anderen Quartale", sagte Schröder.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×