Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2015

08:51 Uhr

Jobabbau

Rabobank streicht 9000 Stellen

Fast jeder fünfte Arbeitsplatz soll wegfallen: Die niederländische Rabobank streicht bis 2018 insgesamt 9000 Stellen – ausschließlich in den Niederlanden. Die Bank versuche, so gut es geht auf Entlassungen zu verzichten.

Die Rabobank streicht in den Niederlanden 9000 Stellen. Laut Gewerkschaftschef wirft die Ankündigung die Angestellten vor den Weihnachtsferien in eine „Phase der Unsicherheit“. dpa

Rabobank

Die Rabobank streicht in den Niederlanden 9000 Stellen. Laut Gewerkschaftschef wirft die Ankündigung die Angestellten vor den Weihnachtsferien in eine „Phase der Unsicherheit“.

Den HaagDie Rabobank streicht in den Niederlanden 9000 Stellen. Wie das niederländische Finanzinstitut am Mittwoch mitteilte, ist der Stellenabbau für den Zeitraum von 2016 bis 2018 geplant und soll in mehreren Phasen erfolgen. Betroffen seien vor allem Jobs in der Verwaltung. Die Bank wolle versuchen, so gut es geht auf Entlassungen zu verzichten und setze auf freiwillige Abgänge, hieß es.

Die Bank beschäftigt in den Niederlanden derzeit knapp 24.000 Menschen. Die nun genannten 9000 Stellen sollen dem Finanzinstitut zufolge zusätzlich zu den 3000 Jobs wegfallen, deren Abbau bereits in früheren Sparplänen beschlossen worden war. Die Bank plant außerdem Strukturreformen, mit denen sie sparen will.

Stellenabbau-Pläne europäischer Großbanken

Barclays

Derzeit: 132.300 Mitarbeiter

Abgebaut werden: 19.000 Stellen bis 2016

Bei Barclays waren zunächst 30.000 Stellen im Gespräch, die wurden jedoch nicht bestätigt. Der Plan sieht vor 19.000 Stellen bis 2016 zu streichen.

Credit Suisse

Derzeit: 140.000 Stellen

Abgebaut werden: 19.000 Stellen

Deutsche Bank

Derzeit: 103.000 (nach geplanter Festeinstellung externer Kräften)

Abgebaut werden: 26.000 Stellen (ein Großteil durch Verkauf der Postbank)

HSBC

Derzeit: 259.834 Mitarbeiter

Abgebaut werden: 50.000 Stellen bis 2017

Standard Chartered

Derzeit: 84.000 Mitarbeiter

abgebaut werden: 15.000 Stellen

Unicredit

Derzeit: 146.600 Mitarbeiter

Abgebaut werden: 18.200 Stellen, 6.000 davon durch die Abspaltung der Fondsgesellschaft Pioneer und den Verkauf der Ukraine-Tochter

Gewerkschaftschef Reinier Castelein sagte zu den Sparplänen, der Stellenabbau sei „keine Überraschung“, die Anzahl der Jobs aber schon. Die Ankündigung werfe die Angestellten vor den Weihnachtsferien in eine „Phase der Unsicherheit“. Die Rabobank ist mit über 48.000 Angestellten in 40 Ländern aktiv. Der Jobabbau betrifft aber nur die Niederlande.

Die Bank hatte während der Wirtschaftskrise 2008 keinerlei staatliche Hilfen erhalten und galt lange als Musterschülerin. Ihr Ruf verschlechterte sich allerdings im Zuge des Skandals um Manipulationen am internationalen Zinssatz Libor erheblich. Neben anderen Banken leistete die Rabobank hohe Strafzahlungen an die Behörden in den USA und in Großbritannien.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×