Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2017

14:11 Uhr

JP Morgan

Bankchef Jamie Dimon bekommt mehr Geld

Nach der Trump-Wahl erlebte JP Morgan ein echtes Kursfeuerwerk. Das macht sich auch an der Vergütung des Chefs bemerkbar: Jamie Dimon verdiente im vergangenen Jahr 28 Millionen Dollar – fast vier Prozent mehr als 2015.

Der Chef von JP Morgan erhielt im vergangenen Jahr knapp vier Prozent mehr Geld. Reuters, Sascha Rheker

Jamie Dimon

Der Chef von JP Morgan erhielt im vergangenen Jahr knapp vier Prozent mehr Geld.

DüsseldorfDas vergangene Jahr 2016 kann Jamie Dimon getrost als „finanziell erfolgreich“ verbuchen. Der Chef der US-Investmentbank JP Morgan erhielt von seinem Arbeitgeber eine erneute Lohnerhöhung in Höhe von 3,7 Prozent. In Zahlen: von einer Million US-Dollar.

28 Millionen Dollar genehmigte das Geldinstitut seinem 60-jährigen CEO; mit folgender Aufteilung: Ein Grundgehalt von 1,5 Millionen Dollar und einen Bonus in Höhe von fünf Millionen Dollar. Außerdem erhielt Dimon Aktien im Wert von 21,5 Millionen Dollar, weil er bestimmte Konzernziele erreicht hatte. Im Vorjahr war Dimons Gehalt um 35 Prozent auf 27 Millionen Dollar angehoben worden. 2014 und 2013 hatte er 11,5 Millionen Dollar verdient. Im Vergleich dazu hat die Deutsche Bank in einem internen Brief angekündigt, die variable Vergütung für viele Führungskräfte für das Jahr 2016 zu streichen.

Dimon machte JP Morgan zur wertvollsten Bank der Vereinigten Staaten – die Marktkapitalisierung beträgt etwa 310 Milliarden US-Dollar. Eine Aktie kostet derzeit etwa 83 Dollar. Nach der Wahl von Donald Trump hatte legte der der Kurs eine echte Rallye hin – einen Tag vor der Wahl im November stand er noch bei knapp 68 Dollar.

Vor Wochenfrist hatte JP Morgan einen erneuten Gewinnsprung für das Schlussquartal 2016 verkündet. Der Überschuss kletterte um 24 Prozent auf 6,73 Milliarden Dollar. Die Einnahmen des US-Bankenprimus' legten um zwei Prozent auf 24,3 Milliarden Dollar zu und übertrafen damit die Erwartungen von Analysten. „Unsere Ergebnisse in diesem Quartal waren ein Endspurt in einem weiteren Rekordjahr“, sagte Dimon.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.01.2017, 17:37 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

"Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Eibel,Ebsel,Grande, Dirnberger,Trautmann....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×