Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2014

18:48 Uhr

JP-Morgan-Chef Dimon

„In meinem Körper ist kein Krebs mehr“

Jamie Dimon, der Chef von JP Morgan und eines der bekanntesten Gesichter der Wall Street, hat nach eigenen Angaben den Krebs besiegt. Anleger zeigten sich erleichtert.

JPMorgan-Chef Jamie Dimon: Er hatte im Juli bekanntgegeben, an Kehlkopfkrebs erkrankt zu sein. ap

JPMorgan-Chef Jamie Dimon: Er hatte im Juli bekanntgegeben, an Kehlkopfkrebs erkrankt zu sein.

BengaluruDie Krebs-Behandlung von JPMorgan -Chef Jamie Dimon ist offenbar erfolgreich verlaufen. Bei den jüngsten medizinischen Tests seien keine Anzeichen für die Krankheit festgestellt worden, erklärte der 58-Jährige am Freitag. Er hatte im Juli bekanntgegeben, an Kehlkopfkrebs erkrankt zu sein. Dimon ist als Chef der größten US-Bank einer der prominentesten Köpfe der Wall Street. Anleger zeigten sich erleichtert über das Behandlungsergebnis: Die Aktien von JPMorgan kletterten um gut zwei Prozent und verzeichneten dabei zwischenzeitlich den höchsten Stand seit 14 Jahren.

Die Behandlung sei vor einigen Monaten abgeschlossen worden, erklärte Dimon. Sein Gesundheitszustand werde jedoch noch einige Jahre überwacht werden. Dimon erklärte, er folge dem Ratschlag, den er auch anderen gebe: „Sorge als erstes für deine Gesundheit.“

Dimon galt zum Zeitpunkt der Diagnose als passionierter Sportler, der mehrmals die Woche joggt oder Tennis spielt, und nie geraucht hat. Er ist seit rund acht Jahren Chef von JP Morgan. Der Top-Manager, der mit seiner deutlichen Kritik an vielen Regulierungsvorschlägen schon häufiger in der Politik angeeckt ist, hat den Branchenprimus vergleichsweise erfolgreich durch die Finanzkrise gesteuert. Von den Milliardengewinnen, die das Institut regelmäßig abliefert, können viele Konkurrenten nur träumen.

Sogar einen Handelsverlust von mehr als sechs Milliarden Dollar konnte das Institut 2012 aus eigener Kraft ausbügeln. Image-Kratzer hinterließen zuletzt allerdings etliche Rechtsstreitigkeiten. Den Dauerclinch mit der US-Regierung über fragwürdige Hypothekengeschäfte aus der Zeit vor der Finanzkrise legte JP Morgan im vergangenen Jahr mit einer Rekordstrafe von 13 Milliarden Dollar bei.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×