Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2014

01:10 Uhr

JP Morgan

Lobbygruppe klagt gegen Milliardenvergleich

Verfechter strengerer Bankenregulierung wollen den Rekordvergleich zwischen JP Morgan und der US-Regierung kippen. Die Lobbygruppe Better Markets hat am Montag eine Klage gegen das Justizministerium eingereicht.

Der Vorsitzende der Lobbygruppe Better Markets, Dennis Kelleher: Die Organisation verlangt eine Überprüfung vor Gericht. AFP

Der Vorsitzende der Lobbygruppe Better Markets, Dennis Kelleher: Die Organisation verlangt eine Überprüfung vor Gericht.

WashingtonDie Großbank JPMorgan Chase sieht sich einer Klage gegen ihren 13 Milliarden Dollar schweren Hypothekenvergleich mit der US-Regierung gegenüber. Die Lobbygruppe Better Markets, die sich der Reformierung des Finanzmarkts verschrieben hat, hält die Summe für zu niedrig und verlangt eine Überprüfung vor Gericht.

„Das Justizministerium kann nicht als Ankläger, Jury und Richter auftreten“, erklärte Dennis Kelleher, der Vorsitzende der Vereinigung, am Montag in Washington. Das sei gegen die Verfassung. Kelleher will nach eigener Aussage sicherstellen, dass es sich nicht um einen „Freundschafts-Deal“ für die „größte, wohlhabendste und politisch am besten vernetzte Bank der Wall Street“ handele.

JPMorgan Chase hatte sich im November vergangenen Jahres mit dem Justizministerium geeinigt, umgerechnet 9,5 Milliarden Euro zu zahlen und dadurch von weiteren Ermittlungen verschont zu bleiben. Es war der größte Vergleich in der Geschichte der USA.

JPMorgan hatte vor der Finanzkrise - wie viele andere Banken auch - mit milliardenschweren Immobilienkrediten besicherte Wertpapiere verkauft. Nach dem Platzen der US-Immobilienblase wurden viele davon weitgehend wertlos. Mehrere Käufer, darunter zahlreiche Banken, gerieten in finanzielle Schwierigkeiten und wurden vom Staat gerettet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×