Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2017

13:35 Uhr

JP Morgan

US-Großbank erzielt Milliardengewinn

Drei amerikanische Großbanken öffnen am heutigen Freitag ihre Bücher: Den Anfang macht das führende Geldhaus JP Morgan – mit guten Zahlen. Der Gewinn fällt höher aus als von Analysten erwartet.

Milliardengewinn im zweiten Quartal 2017. Reuters

JP Morgan

Milliardengewinn im zweiten Quartal 2017.

New YorkDie größte US-Bank JP Morgan hat durch die steigenden Zinsen Rückgänge im Anleihenhandel mehr als wettmachen können. Der Gewinn stieg im zweiten Quartal um 13 Prozent auf sieben Milliarden Dollar, wie das Geldhaus am Freitag mitteilte. „Die Kredite und Einlagen wachsen weiterhin stark“, sagte JP-Morgan-Chef Jamie Dimon. Die US-Verbraucher seien weiter positiv gestimmt. Die Zahlen sind deutlich höher als im Vorfeld von Analysten erwartet. Im Vorjahreszeitraum hatte das Geldhaus noch einen Gewinn von 6,2 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Der Umsatz stieg, wie etwa von Analysten erwartet, auf 26,4 Milliarden Dollar. Die Aktie legte vorbörslich leicht zu.

Zum einen profitierte die Bank von der Ausgabenfreude der Verbraucher, die mehr Darlehen aufnahmen und ihre Kreditkarten öfter einsetzten, zum anderen von den steigenden Zinsen. Die US-Notenbank Fed hatte im Juni zuletzt die Zinsen erhöht und signalisiert weitere Anhebungen. Derzeit liegt der Leitzins in den USA bei 1,0 bis 1,25 Prozent, im Vorjahreszeitraum betrug die Bandbreite noch 0,25 bis 0,5 Prozent.

Zweigeteilte Bankenwelt: Zahltag in Manhattan, Aufräumen in Europa

Zweigeteilte Bankenwelt

Premium Zahltag in Manhattan, Aufräumen in Europa

Die Banken an der Wall Street verwöhnen ihre Aktionäre wieder mit üppigen Ausschüttungen. Einige Schwächen der Branche kann das nicht überdecken. Doch die sind noch nichts gegen die Probleme europäischer Institute.

Schlechter lief es dagegen im Anleihenhandel, da sich die Kunden angesichts relativ stabiler Börsen zurückhielten. Im Vorjahreszeitraum hatten die Turbulenzen rund um das Brexit-Votum noch für rege Handelsaktivitäten gesorgt. Die Schwäche im Anleihenhandel ist auch ein schlechtes Omen für die Deutsche Bank, die im Anleihegeschäft stark ist. Der stellvertretende Deutsche-Bank-Chef Marcus Schenck hatte die Erwartungen an das Abschneiden im Frühjahr bereits gedämpft. „Das war kein Quartal, in dem es gebrummt hat“, hatte Schenck am Mittwoch bei der CFO-Tagung des Handelsblatts in München gesagt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×