Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2013

08:55 Uhr

Kampf gegen Fed

US-Banken springen Deutscher Bank zur Seite

VonRolf Benders

Die US-Notenbank will Auslandsbanken strengere Auflagen machen. Die Deutsche Bank würde dies besonders hart treffen. Ausgerechnet die amerikanische Konkurrenz eilt zur Hilfe. Sie befürchtet „Vergeltung“.

Deutsche Bank in Frankfurt: Das Geldhaus erhält überraschende Schützenhilfe in den USA. dpa

Deutsche Bank in Frankfurt: Das Geldhaus erhält überraschende Schützenhilfe in den USA.

New YorkIm Streit mit den Regulierungsbehörden werden aus Feinden Freunde: Die US-Banken unterstützen überraschend die Deutsche Bank und andere Auslandsinstitute im Kampf gegen die US-Notenbank Fed. Ihr Gegner ist Dan Tarullo, der für die Bankenaufsicht zuständige Vorstand der Fed. Er will Auslandsbanken in den USA härtere und damit teurere Kapitalauflagen machen. Vor allem für die Deutsche Bank mit ihrem riesigen US-Kapitalmarktgeschäft würde das Milliardenbelastungen bedeuten.

Die US-Konkurrenz springt dem Frankfurter Geldhaus zur Hilfe, obwohl sie eigentlich von einem Teilrückzug der Deutschen Bank profitieren würde. Das berichtet das Handelsblatt exklusiv in seiner neuen App Handelsblatt Live. „Wir sind gegen diese Pläne“, sagt Scott Talbott, Cheflobbyist des mächtigen Bankenverbandes Financial Services Roundtable (FSR) in Washington. Allerdings ist die Unterstützung nicht ganz uneigennützig: „Das Problem ist, dass wir Vergeltung befürchten. Andere Länder - etwa Deutschland - werden dies aufgreifen. Die werden sagen: Ihr macht das mit unseren Banken? Dann werden wir uns mal um Eure Banken kümmern.“

Die Top-Investmentbanken der USA 2012

Rang 10

Auf Rang zehn der Top-Investmentbanken der USA rangiert Evercore Partners. Das Haus betreute 2012 Fusionen und Übernahmen im Wert von 93,3 Milliarden Dollar.

Quelle: Mergermarket

Rang 9

Unternehmenskäufe und Zusammenschlüsse im Wert von 101,9 Milliarden Dollar begleitete die UBS.

Rang 8

Die Bank of America Merrill Lynch betreute Transaktionen im Wert von 149,8 Milliarden Dollar.

Rang 7

Immerhin den siebten Rang im Geschäft mit Fusionen und Übernahmen in den USA erreichte 2012 die Deutsche Bank mit einem betreuten Volumen von 159,8 Milliarden Dollar.

Rang 6

Den sechsten Rang in den USA erreichte die britische Bank Barclays mit einem Volumen von rund 164 Milliarden Dollar.

Rang 5

Die Credit Suisse betreute Deals in Höhe von 172,3 Milliarden Dollar – Rang 5.

Rang 4

Den vierten Platz erobert die Citigroup mit betreuten Transaktionen über 189,6 Milliarden Dollar.

Rang 3

Platz drei der Top-Investmentbanken 2012 in den USA erreicht Morgan Stanley mit einem Volumen von 201,6 Milliarden Dollar.

Rang 2

Den zweiten Platz im Geschäft mit Fusionen und Übernahmen erringt JP Morgan mit 216,8 Milliarden Euro Transaktionsvolumen.

Rang 1

Die Spitzenposition bei Fusionen und Übernahmen in den USA erreichte 2012 Goldman Sachs. Die Banker betreuten Deals über 274 Milliarden Dollar.

Am Ende habe niemand etwas davon, und der Geschädigte sei der Bankkunde, der weniger Kredit erhalte, sagt Talbott. „Der Vorschlag führt dazu, dass Auslandsbanken in eine schlechtere Wettbewerbssituation im Vergleich zu den heimischen Instituten kommen“, beklagt auch Sally Miller, Chefin vom Verband der international tätigen Banken in den USA, IIB. [...]

Lesen Sie auf Handelsblatt Live was Tarullos Antrieb ist und wie die Aussichten für die Deutsche Bank sind. Hier geht es zur Handelsblatt Live im App Store.

Mit Handelsblatt Live sind Sie immer aktuell informiert. Bereits um 20 Uhr ist die Zeitungsausgabe des kommenden Tages verfügbar. Um 6 Uhr lesen Sie die Meldungen der Nacht, aufbereitet von unserem Newsroom in New York. Ab 12 Uhr gibt es die Nachrichten des Vormittags aus Düsseldorf. Die Vorteile von Handelsblatt Live auf einen Blick gibt es hier.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hans

23.04.2013, 10:45 Uhr

Die DB soll in den USA sogar eine negative Kapitalquote haben, die mit der Weltweiten Quote verrechnet wird. Das Eigenkapital kann die DB wohl nicht so einfach gen USA verschieben. Also bleibt nur, sich massivst von US Vermögenswerten zu trennen. Was natürlich den Markt für die US Konkurrenz verstopft. Joes teures Erbe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×