Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2007

10:32 Uhr

Kampf um Spitzenposition

Banken unter Erfolgsdruck

VonTorsten Riecke

Für die Chefs der drei größten Geschäftsbanken in den USA wird das Jahr 2007 zur Bewährungsprobe. Die Herausforderungen sind bei JP Morgan, Citigroup und der Bank of America zwar unterschiedlich, in ihrem Schwierigkeitsgrad jedoch ähnlich. Dazu kommt, dass die wirtschaftlichen Aussichten die Aufgaben nicht gerade vereinfachen werden.

Top 5 der US-Banken nach Marktkapitalisierung

Top 5 der US-Banken nach Marktkapitalisierung

NEW YORK. Jamie Dimon von JP Morgan muss beweisen, dass er in der Top-Liga mitspielen kann. Charles Prince vom Marktführer Citigroup steht unter Druck, die Kosten in den Griff zu bekommen. Und Kenneth Lewis von Bank of America (BoA) muss zeigen, dass sich seine aggressive Expansionsstrategie gelohnt hat. Erschwert wird den Bankern ihre Aufgabe dadurch, dass sich die wirtschaftlichen Aussichten eintrüben. Das nächste Zwischenzeugnis wird den Top-Managern noch im Januar von den Kapitalmärkten ausgestellt, wenn sie die Quartalszahlen vorlegen: JP Morgan am Mittwoch, die Citigroup am Freitag und die BoA am 23. Januar.

Die Ausgangspositionen des Spitzentrios sind sehr unterschiedlich. Prince steht nach Einschätzung von Analysten bereits mit dem Rücken zur Wand. Der Aktienkurs der Citigroup hat sich nach seinem Amtsantritt vor drei Jahren erst im Dezember 2006 zaghaft nach oben bewegt. Großaktionär Prinz Walid bin Tala aus Saudi-Arabien fordert bereits „drakonische Maßnahmen“. Kritiker bemängeln zu hohe Kosten, zu niedrige Investitionen in das US-Massengeschäft und eine unklare Gesamtstrategie. Reagiert hat Prince auf die Vorwürfe Ende 2006 mit einem Umbau des Managements. Er machte Robert Druskin zum neuen Oberaufseher über die Geschäftsabläufe (COO) und beauftragte ihn mit dem Kostenmanagement.

„Anders als Bank of America verliert Citigroup Marktanteile in seinen Kernmärkten. Die Bank hat seit einem Jahrzehnt zu wenig in ihr internes Wachstum investiert“, schreibt Dick Bove, Analyst bei der Investmentfirma Punk Ziegel & Co. Citigroup-Chef Prince hat zwar Besserung gelobt, will jedoch die Investitionen 2007 noch einmal um mehr als die Hälfte zurückfahren. Eine Abspaltung von Geschäftsbereichen wie etwa dem Investment-Banking lehnt er ab. Er setzt seine Hoffnungen auf Synergien zwischen den verschiedenen Sparten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×