Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2012

19:16 Uhr

Kapitaldecke

NordLB erfüllt EU-Auflagen in letzter Minute

Das Kapitalpolster der NordLB wurde um eine Milliarde Euro erweitert. Damit wurde die Lücke von 2,5 Milliarden Euro gestopft, die sich aufgetan hatte. Die Landesbank erwartet nun keine Probleme mehr beim Beihilfeverfahren.

Gunter Dunkel, Vorstandsvorsitzender der Norddeutsche Landesbank (NordLB). dpa

Gunter Dunkel, Vorstandsvorsitzender der Norddeutsche Landesbank (NordLB).

FrankfurtAls letzte deutsche Bank meldet die NordLB Vollzug bei der Erfüllung der verschärften Kapitalanforderungen der EU. Die Landesbank aus Hannover hat ihr Kapital nochmals um rund eine Milliarde Euro aufgestockt, ohne dass ihre Eigentümer frisches Kapital die Hand nehmen müssen, wie sie am Montag mitteilte. Damit kommt die NordLB nun nach eigenen Angaben auf eine harte Kernkapitalqutote, die über den zum 30. Juni verlangten neun Prozent liegt. Die EU-Bankenaufsicht EBA hatte bei der NordLB eine Lücke von 2,5 Milliarden Euro ausgemacht, 1,67 Milliarden davon hatte sie da aber schon gedeckt gehabt. Insgesamt hatten sechs deutsche Banken ihr Kapital aufstocken müssen, allein die Commerzbank um 5,3 Milliarden Euro.

NordLB-Chef Gunter Dunkel erneuerte seine Kritik an der Kapitalstärkungs-Aktion der EBA: "Auch wenn diese Maßnahmen wirtschaftlich nicht erforderlich sind, stärken sie doch das finanzielle Rückgrat dieser Bank und machen uns noch robuster." Die EBA hatte die stillen Einlagen mehrerer Landesbanken nicht als hartes Kernkapital anerkannt, die deutschen Aufseher hatten der NordLB aber eine ausreichende Kapitaldecke attestiert.

Als letzten Baustein der Kapitalaufstockung brachte die NordLB eine gut 600 Millionen Euro schwere Kapitalerhöhung bei ihrer Tochter Bremer Landesbank auf den Weg. Durch die Umwandlung von Stillen Einlagen steigt der Anteil der Hansestadt Bremen dort auf 41,2 Prozent von 7,5 Prozent, die NordLB hält nun noch 54,8 Prozent. Eine 400 Millionen schwere Hybridanleihe des Landes Niedersachsen wird so umstrukturiert, dass sie auch von der EBA voll als Kapitalpolster anerkannt wird. Dazu kommen die Gewinne, die die NordLB seit Oktober erwirtschaftet hat - 42 Millionen im vierten Quartal und 118 Millionen im ersten Quartal - und die in die Gewinnrücklagen eingestellt werden. Umgesetzt werden sollen die Kapitalmaßnahmen bis Ende Oktober.

Weil die EU die Kapitalmaßnahmen und weitere Garantien von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt als Staatshilfen wertet, sieht sich die NordLB nun auch noch mit einem Beihilfeverfahren der EU konfrontiert. Dunkel erwartet davon aber keine Gefahr. "Wie wir erwartet haben, wird das bewährte Geschäftsmodell der Bank dabei nicht in Frage gestellt", erklärte er. "Wir können heute einem Ergebnis aber natürlich noch nicht vorgreifen."

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.07.2012, 19:57 Uhr

Einige Banken erfüllen die Auflagen zum Eigenkapital durch Auslagerung von Krediten. Gibt es da inzwischen eine Regulierung? Ansonsten ergeben die Auflagen keine Sinn.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×