Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2012

16:06 Uhr

Kauf von Merrill Lynch

Julius Bär streicht bis zu 880 Jobs

Die Schweizer Bank Julius Bär hat Teile der US-Investmentbank Merrill Lynch gekauft. Einem Medienbericht zufolge will sie aber nicht alle Angestellten übernehmen. 880 der 2200 Jobs sollen demnach gestrichen werden.

Julius Bär hat Teile von Merrill Lynch übernommen. Reuters

Julius Bär hat Teile von Merrill Lynch übernommen.

ZürichIm Zuge der Integration der US-Investmentbank Merrill Lynch könnte die Schweizer Privatbank Julius Bär einem Medienbericht zufolge fast 900 Posten streichen. Wie die schweizerische Zeitung „Der Sonntag“ berichtete, sagte der Chef der Privatbank, Boris Collardi, kürzlich bei einem Treffen mit Investoren, dass er nur einen Teil der Angestellten von Merrill Lynch übernehmen wolle. Dem „Sonntag“ zufolge könnten so bis zu 880 Jobs der insgesamt 2200 Posten wegfallen.

Nötig seien die Einsparungen, um Doppelbesetzungen zu vermeiden, sagte Collardi demnach. Außerdem müsse die Bank das Kosten-Ertrags-Verhältnis von derzeit 100 Prozent auf 70 Prozent drücken. Das Züricher Institut hatte Mitte August angekündigt, Teile von Merrill Lynch zu kaufen. Julius Bär will sich an den aufstrebenden Märkten besser platzieren. Am Mittwoch segneten die Aktionäre von Julius Bär den Kauf ab, indem sie einer dafür nötigen Kapitalerhöhung auf bis zu 500 Millionen Schweizer Franken (413 Millionen Euro) zustimmten.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

claus

23.09.2012, 17:04 Uhr

Ein paar weniger von diesen Zocker. Recht so, die sollen auch das geniesen was Sie angerichtet haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×