Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2011

10:35 Uhr

Kommentar

Banken haben ihren guten Ruf verloren

VonBernd Ziesemer

Die großen Zeiten der Kreditinstitute sind vorbei. Stattdessen fallen Gesellschaft, Politik und Presse über die Branche her. Denn im Zuge der Finanzkrise ist das Vertrauen in die Banken verloren.

Bernd Ziesemer.

Bernd Ziesemer.

Schon im 17. Jahrhundert mokierte sich der französische Moralist Jean de la Bruyère über das schwankende Bild des Bankiers in der Öffentlichkeit. Gingen seine Geschäfte schlecht, gelte er als gesellschaftliches Nichts und Flegel. Gingen seine Geschäfte dagegen gut, bitte ihn jedermann um die Hand seiner Tochter. So war es schon immer – und so ist es auch heute.

Im Zuge der Finanzkrise ist die kollektive Reputation der Banken weltweit auf das niedrigste Niveau seit Jahrzehnten gefallen. Quer durch alle Gesellschaftsschichten regt sich der Unmut über die Branche. Ganz vorneweg dabei: die Politik und die Presse. Wer auf die Kreditinstitute eindrischt, bekommt gegenwärtig viel Applaus von allen Seiten. Und das ist ja auch verständlich. Die überwältigende Mehrheit der Menschen versteht die Geschäftsmodelle der Banken und ihre überkomplexen Produkte nicht mehr. Und seit die Staaten viele Finanzinstitute mit Steuergeldern retten mussten, verstärkt sich der alte Verdacht: Die Gewinne der Banken werden privatisiert, Verluste dagegen sozialisiert.

Wie sollen die Bürger den Banken trauen, wenn sich die Kreditinstitute gegenseitig selbst nicht trauen? Diese Frage ist berechtigt, aber trotzdem nicht so einfach zu beantworten, wie es gegenwärtig in vielen Medien geschieht. Die Aufgabe einer verantwortungsbewussten Publizistik wäre es meiner Meinung nach gerade gegenwärtig, stärker zu differenzieren und sich vor allzu pauschalen Urteilen zu hüten. Um es ganz platt zu sagen: Es gibt gute und schlechte Banken, stabile Kreditinstitute und weniger stabile. Und auch die Geschäftsmodelle der Banken unterscheiden sich stärker denn je.

Da lohnt sich zum Beispiel ein Blick in die Oktoberausgabe der amerikanischen Fachzeitschrift „Global Finance“, die seit nunmehr 20 Jahren alljährlich die „sichersten Banken“ der Welt ermittelt. Auf Platz eins des neusten Rankings findet sich eine deutsche Bank: die KfW. Dass sich auch sonst viele staatliche und halbstaatliche Institute auf der Liste finden, verwundert nicht. Interessanterweise schafft es aber auch eine ganze Reihe von europäischen Privatbanken unter die ersten 50. Dazu zählen beispielsweise allein drei spanische (!!!) Kreditinstitute. Vermitteln nicht viele Publizisten bei uns gegenwärtig die irrige Vorstellung, die ganze iberische Finanzwirtschaft sei ein einziges unsolides Sündenbabel wie die Südländer überhaupt?

Wir sollten daraus lernen: Auch für die Finanzwelt gilt immer noch der alte Spruch, man solle niemals die Realität mit ihrer Darstellung im Fernsehen verwechseln. Viele Banken waren bei den Exzessen vor dem Schicksalsjahr 2008 nicht dabei. Viele andere haben seitdem die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und ihre Risikoprofile deutlich verändert. Nur sehr wenige machen weiter, als wäre nichts passiert. Nur diese letzte Gruppe von Banken gehört zu Recht ins Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik. Die anderen nicht.

Der Autor ist Publizist und war viele Jahre Chefredakteur des Handelsblatts.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

blattzig

05.09.2011, 13:03 Uhr

Im Gegenteil: Die überwältigende Mehrheit der Menschen versteht endlich die Geschäftsmodelle der Banken und ihre überkomplexen Produkte.

Account gelöscht!

05.09.2011, 13:48 Uhr

Mir ist selbst meine Sparkasse endgültig zu gierig,denn sie nimmt 13,25% Dispozinsen.Und wer muß ein Dispo normalerweise in Anspruch nehmen?
Ah,ja.Da schließt sich der Kreis.Der "kleine Mann" der auch die Rechnung der großen Badbanks bezahlt.
Also bemühen Sie sich nicht weiter "gut Wetter"zu machen für ein paar Banken,die sich möglicherweise nicht verbrecherisch bereichert haben,denn die sind in der Minderheit,nicht in der Mehrheit.

Account gelöscht!

05.09.2011, 13:51 Uhr

Würde mich brennend interessieren was Sie beruflich machen.
Darf ich das fragen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×