Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2011

09:48 Uhr

Kommentar

Populär, aber naiv

VonNicole Bastian

Banken müssen künftig so aufgebaut sein, dass einzelne Bereiche wegfallen können. Eine Trennung der Sparten aber wird nicht gebraucht.

Nicole Bastian leitet das Finanzressort des Handelsblatts. Pablo Castagnola

Nicole Bastian leitet das Finanzressort des Handelsblatts.

"Verständnis" ist in diesen Tagen eine gern benutzte Vokabel der politischen Elite Europas, wenn es um die Proteste auf den Straßen gegen die zu große Macht der Finanzmärkte geht. Der europäische Ratspräsident Herman Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso haben Verständnis für die Demonstranten und ihre Forderungen, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sogar "großes Verständnis". Fast scheint es, als wollten die Verständnisvollen von der medialen Aufmerksamkeit der Protestler so ein wenig abbekommen - oder sie zumindest in die Leere des Verständnisses laufen lassen.

Die Nachteile des Trennbankensystems

Das jetzige System ist sinnvoll

SPD-Chef Gabriel will Banken dazu zwingen, ihr Investment- und Privatkundengeschäft aufzuspalten. Es gibt aber viele Gründe, die dagegensprechen.

Einzelne Institute würden nicht überleben

Eine Universalbank in ihre Einzelteile zu zerlegen ist so, als würde man siamesische Zwillinge trennen: Zu sehr sind die einzelnen Geschäftsbereiche der Kreditinstitute in den vergangenen Jahren zusammengewachsen. Zu schwer würde es die Sparten treffen, risse man sie jetzt auseinander. Eine Operation ohne Garantie für den Chirurgen, dass die Patienten allein auch überlebensfähig wären.

Perfekte Verbindung

Das Investment-Banking, das Politiker wie SPD-Chef Sigmar Gabriel in diesen Tagen am liebsten verbieten würden, ist mehr als nur der Eigenhandel und mehr als nur das riskante Geschäft mit Anleihen, Aktien oder Derivaten, das viele Kritiker meinen, wenn sie fordern, die Banken zu zerschlagen. Investment-Banking ist vor allem Beratung und Kapitalmarktexpertise. Dieses Geschäft lässt sich perfekt mit dem klassischen Kundengeschäft verbinden. Und das haben viele Universalbanken in den vergangenen Jahren auch sehr erfolgreich getan, gerade beim sogenannten M&A-Geschäft, dem Geschäft mit Fusionen und Übernahmen.

Universalbank auch für Kunden von Vorteil

In der Regel ist es ein großer Vorteil für die Bank, aber auch den Kunden, wenn das beratende Institut kein reines Investmenthaus, sondern eine Universalbank ist. Eine Bank, die nicht nur berät, sondern auch über ein eigenes Kreditbuch verfügt, also im Zweifel bei der Finanzierung einer milliardenschweren Übernahme einspringen beziehungsweise Kredite verlängern oder erhöhen kann. Kunden schätzen diesen Rundum-Service, zumal das M&A-Geschäft in den vergangenen Jahren immer internationaler und deshalb für alle Beteiligten komplexer geworden ist.

Verluste ausgleichen

Universalbanken können zudem Verluste zwischen einzelnen Sparten ausgleichen und ihre Risiken stärker streuen, also besser kontrollieren. Zumindest theoretisch. „Das Universalbankensystem hat sich bei uns als sehr stabil erwiesen“, sagt Hans-Peter Burghof von der Universität Hohenheim. Erst als die Geldhäuser hochkomplexe und undurchsichtige Finanzprodukte sowie Bonussysteme wie in den USA eingeführt hätten, sei es zur Krise gekommen.

Historisch gewachsen

Bankenfachmann Burghof hält „herzlich wenig“ von Gabriels Vorschlägen: „Wir haben in Europa ganz andere Erfahrungen und einen ganz anderen historischen Hintergrund mit unserem Bankensystem als die Amerikaner“, sagt der Wissenschaftler.

Trennbankensystem hätte die Lehman-Pleite nicht verhindert

Die US-Investmentbank Lehman Brothers, deren Zusammenbruch im September 2008 die Finanzkrise dramatisch verschärfte, war ja nichts anderes als eine Trennbank: eine reine Investmentbank ohne Spareinlagen und Firmenkredite. Und wahrscheinlich führte gerade diese Tatsache zu der Entscheidung der US-Regierung unter Präsident George W. Bush, die Bank nicht zu retten, sondern pleitegehen zu lassen.

Andere Situation bei US-Banken

Für die US-Banken wäre die Einführung eines Trennbankensystems immerhin die Rückkehr zu einer von 1933 bis 1999 geübten Praxis. Für europäische Universalbanken hingegen liefe die Zerschlagung in Geschäftsbanken und Investmentbanken auf ein mehr als riskantes Abenteuer hinaus. Denn viele europäische Banken haben gar kein eigenständig lebensfähiges Investment- oder Privatkundengeschäft.

Welle von Übernahmen

Die Folge einer Aufspaltung, so Finanzexperten, wäre eine Welle von Fusionen und Übernahmen. Die Banken, die von der Finanzkrise am stärksten betroffen waren, waren übrigens gerade keine Universalbanken: HRE, IKB, WestLB oder BayernLB. Und schließlich: Ein Trennbankensystem hätte auch nicht die Immobilienblasen in Spanien, Portugal und Irland verhindert. Diese waren vielmehr, wie in den USA, die Folge billigen Zentralbankgeldes.

Universalbanken sind weniger krisenanfällig

Wenn die Krisenjahre etwas bewiesen haben, dann ist es die Überlegenheit des sogenannten Universalbanken-Modells. Wenn man die Bereiche stärker als bisher voneinander abgrenzen will, braucht man eine Bank nicht gleich zu zerschlagen.

Idealbeispiel Deutsche Bank

Bestes Beispiel dafür ist die Deutsche Bank. Sie kam bisher ohne Staatshilfe durch die Krise, weil sie trotz eines dominanten Investment-Bankings schon vor der Übernahme der Postbank in Europa auf zehn Millionen Privatkunden als Gegengewicht bauen konnte. Mit dem Zukauf der Bonner Filialbank und dem Erwerb des privaten Bankhauses Sal. Oppenheim wird zukünftig ein noch stärker ausbalanciertes Geschäftsmodell entstehen.

Modell für „interne Trennung“

Der Wirtschaftswissenschaftler John Vickers hat für die britische Regierung ein Modell entworfen, bei dem die Geldhäuser intern das Privatkundengeschäft und Investment-Banking strikt voneinander abschotten können. Dieses „Ringfencing“ soll dafür sorgen, dass für das Finanzsystem wichtige Funktionen wie der Zahlungsverkehr oder die Sicherheit von Sparkonten nicht leiden, wenn Risikogeschäfte schiefgehen. Deutsche-Bank-Risikovorstand Hugo Bänziger kann sich so ein Modell grundsätzlich vorstellen. Es komme aber auf die konkrete Ausgestaltung an, sagt er.

Banken sind nur so gut oder schlecht wie das Management

Die Gleichung „Investment-Banking ist böse, Kreditbanken sind gut“ hat mit der Realität nichts zu tun. Die Jahre seit der Lehman-Pleite haben nämlich gezeigt, dass es vor allem auf die Risikomanager in den einzelnen Instituten ankommt, damit eine Bank nicht in Schieflage gerät oder vom Staat gerettet werden muss.

Klumpenrisiken sind das Problem

Häuser wie die Düsseldorfer WestLB oder der Mittelstandsfinanzierer IKB wurden vor allem deshalb zu Sanierungsfällen, weil das Management zu stark in den toxischen Subprime-Papieren am US-Immobilienmarkt engagiert war. So handelte man sich in einem eng begrenzten Feld am Kapitalmarkt nicht beherrschbare Klumpenrisiken ein. Diese Konzentration von Risiken ist auch heute wieder aktuell.

Risiken streuen

Banken mit gutem Risikomanagement haben ihre Anlagen über viele Staaten und Asset-Klassen gestreut, sie können Abschreibungen – etwa auf griechische Bonds – besser verdauen als andere Institute. Ein schlechtes Risikomanagement kann alle Geschäftsmodelle treffen. Die lokale Sparkasse Köln-Bonn etwa patzte bei der Vergabe großer Kredite für Renommierprojekte, bei der weltweit agierenden UBS verhagelten Spekulationen eines einzelnen Händlers die Bilanz.

Im Notfall entscheidet sowieso der Soffin

„Keine Bank darf so groß sein, dass sie die Regierung erpressen kann“, sagte Kanzlerin Angela Merkel vor zwei Jahren. Milliardenverluste wie bei der Immobilienbank HRE, die nur mit Hilfe des Staates gerettet werden konnte, sollen nie mehr vorkommen.

Auf die Größe kommt es nicht an

Inzwischen allerdings kommt es bei Rettungsaktionen weder auf die Größe des Instituts noch darauf an, ob es sich um eine Investmentbank oder eine Universalbank handelt. Das zeigt ein Blick in das seit Anfang 2011 geltende Bankenrestrukturierungsgesetz.

Es gibt eine Gesetzes-Regelung

Danach sollen Kapitalhilfen zwar angeschlagenen Instituten wieder auf die Beine helfen. Dabei trennt der Rettungsfonds Soffin in Kooperation mit der Finanzaufsicht Bafin aber zwischen erhaltenswerten, systemrelevanten Bereichen wie dem Kreditgeschäft und nicht systemrelevanten Bereichen wie dem Investment-Banking. Diese können nach dem Gesetz abgespalten und abgewickelt werden.

Geringes Risiko für den Staat

Für den Staat bleibt das Risiko damit schon jetzt möglichst klein. Der Soffin selbst ist auf Nothilfe vorbereitet. Es wurden drei Brückenbanken gegründet, eine ist mit dem nötigen Kapital ausgestattet, um sofort starten zu können. Insgesamt könnten 100 Milliarden Euro Liquiditätsgarantien und 20 Milliarden Euro mobilisiert werden, um Banken zu rekapitalisieren.

Banken wären dem Kapitalmarkt ausgeliefert

Der Kapitalmarkt ist ein wankelmütiger Patron, wie die Finanzkrise gezeigt hat. Banken, die sich allein dort finanzieren, finden nur wenige Kreditgeber und geraten schnell in Liquiditätsnöte – wie jüngst die belgisch-französische Dexia, die ihre langfristigen Darlehen vor allem über kurzfristige Kapitalmarktkredite finanziert hatte.

Schwierige Kreditversorgung

Die Risiken sind auch Profiinvestoren wie Versicherungen, Fonds oder Banken bewusst. Banken, deren einzige Finanzquelle der Kapitalmarkt ist, bekommen deshalb zu eher ungünstigen Konditionen Kredite. Die Kapitalmärkte folgen der Logik: Wer hat (Privatkundeneinlagen), dem wird gegeben (Kapitalmarktkredite). Solche Refinanzierungsthemen sind ein Grund dafür, dass es für Finanzinvestoren derzeit so schwer ist, Banken zu kaufen, die vom Kapitalmarkt abhängig sind.

Trennung macht Produkte teurer

Denn die Märkte halten sowohl die Investoren als auch die Banken für riskant und leihen ihnen ungern Geld. So scheiterte gerade der geplante Kauf der BHF-Bank durch einen Finanzinvestor. Eine Trennung zwischen einlagenfinanzierten Banken und reinen Kapitalmarktbanken würde wohl dazu führen, dass Letztere ihre Produkte teurer anbieten müssten, weil sie sich selbst nur teuer refinanzieren können.

Dieses Klima hat in Berlin dazu geführt, dass sich viele berufen fühlen, Vorschläge zur Reform der Banken zu machen. Und wenn SPD-Chef Sigmar Gabriel voller Verständnis für die Proteste die Trennung von Geschäftsbanken und Investment-Banking fordert, hält das Finanzministerium das für einen "interessanten Ansatz". Vor allem aber bleibt es ein populistischer Vorschlag, wenn er nicht mit Details angereichert wird.

Gabriel hat recht, sich im Jahre fünf der Krise Gedanken darüber zu machen, ob die Banken so krisensicher sind, wie sie sein sollten. Die klare Antwort ist: nein. Die Frage ist jedoch, welche Schritte die Finanzbranche und den Steuerzahler weiterbringen. Klar ist: Eine Zerschlagung der Großbanken in komplett getrennte Institute wäre nicht der richtige Schritt.

Ist die reine Investmentbank Lehman Brothers nicht gerade eines der größten Probleme in der Finanzkrise gewesen? Universalbanken haben sich in der ersten Runde der Finanzkrise als weit stabiler erwiesen. Und zudem bieten sie in ihrer Gesamtheit großen Firmenkunden Produkte wie Währungs- oder Zinsabsicherungen oder Finanzierungen über den Kapitalmarkt, bei denen Firmenkundengeschäft und Investment-Banking zusammenlaufen.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

wir-sind-99

18.10.2011, 10:04 Uhr

ha ha ha

wir sind alle doof !!!!

Aber wir dürfen es bezahlen, wenn die rothschild FED-Zockerbanken unsere Länder in den Ruin treiben.

Die oberschlauen Finaz-Experten haben den Zockerbaken noch geholfen, uns zu ruinieren. Sie sinjd so schlau, diese experten, aber auch genau so hintertrieben.

Trennt endlich die Zocker
vom ehrlichem Banking.

Wir sind das Volk, wir brauchen keine Zockerbanker

willi

18.10.2011, 10:28 Uhr

Hallo Doofer,
warum regen Sie sich denn so auf?
Ihnen gehört doch auch keine Bank, oder?
Oder wollen sie anderen Leuten vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben?
Wer sind Sie? der Nabel der Welt? Der Liebe Gott?
Oder warum dürfen Sie anderen verbieten, was Sie glauben nicht zu brauchen? Ohne Banken funktioniert keine Wirtschaft dieser Welt. Auch nicht ohne Investmentbanken. Auch wenn Sie das vielleicht nicht verstehen.
Übrigens: die bösen Banken wollen Ihr Geld garnicht. Außer vielleicht die staatlichen Landesbanken.

Artikel

18.10.2011, 10:44 Uhr

Der Artikel zeigt, wie verkehrt diese Welt gesehen wird. Alle Macht wird dem Kapital überlassen. Dies zu ändern wird als naiv angesehen. Naiv bedeutet dann allerdings, dass die Änderung, auch die Einführung des Trennbankensystems als richtig, aber wegen internationaler Widerstände als aussichtslos angesehen wird. Müsste man angesichts der gigantischen Gefahren denen wir gegenüberstehen nicht auch den Kampf um die beste wenn auch noch recht aussichtslose Lösung aufnehmen? Anstatt sie als nicht realisierbar abzutun?
Die Artikel hier im Handelsblatt werden zusehends schlechter, oberflächlicher und offensichtlich banklastiger.
Eine Investmentbank kann man serwohl insolvent gehen lassen. Gäbe es ein weltweites Trennbankensystem hätte Lehman gar nicht diese Auswirkungen gehabt, siehe Volksbanken, Sparkassen etc. Dass Sparkassen beeinträchtigt waren, lag an deren Landesbanken, die glaubten Investmentbanken zu sein. Selbes Problem. Der Druck der Bankenlobby auf die Presse muß gigantisch sein. Kein Wunder, es geht ja auch um das Rettungsnetz Bürger für wild zockende Banken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×