Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2014

20:17 Uhr

Konkurrenz für Bloomberg

US-Banken planen eigenen Messaging-Dienst

Seit Jahren dominiert Bloomberg die Messaging-Dienste an der Wall-Street, 20.000 Dollar kostet das Komplettpaket im Jahr. Goldman Sachs und andere Banken planen nun, in den Aufbau eines neuen Dienstes zu investieren.

Plant gemeinsam mit 13 Partnern Investitionen in den Aufbau eines neuen Kommunikationsdienst: Die Investmentbank Goldman Sachs. dpa

Plant gemeinsam mit 13 Partnern Investitionen in den Aufbau eines neuen Kommunikationsdienst: Die Investmentbank Goldman Sachs.

New YorkWall-Street-Banken unter Führung von Goldman Sachs starten einen eigenen Chat- und Kommunikationsdienst und machen damit dem Platzhirschen Bloomberg Konkurrenz. Nach zweijähriger Entwicklungsarbeit wird Goldman gemeinsam mit 13 Partnern noch am Mittwoch eine Investition von 66 Millionen Dollar in das neue Unternehmen Symphony Communication Services ankündigen, wie aus dem Entwurf einer Pressemitteilung hervorgeht, den die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.

Symphony werde Geldhäusern, anderen Firmen und auch Individuen ermöglichen, ihre gesamte digitale Kommunikation auf einer Plattform zu bündeln - darunter Kurznachrichtendienste, Emails und SMS. Eine erste Version soll Anfang 2015 online gehen.

Bloomberg dominiert seit Jahren die Messaging-Anwendung an der Wall Street. Das Programm ist aber ein geschlossenes System und Bestandteil der Nachrichten-, Daten- und Handelsterminals von Bloomberg, die im Jahr rund 20.000 Dollar kosten. Das neue System soll eine Open-Source-Anwendungen sein - das bedeutet, dass der Quellcode offen zugänglich ist und auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten werden kann.

Auch Bloomberg-Konkurrent Thomson Reuters bietet den Kunden ein Chatsystem, das mehr als 200.000 angemeldete Nutzer hat. Bei Bloomberg sind es rund 320.000. Thomson Reuters arbeitete zudem mit dem Datenanbieter Markit und Banken wie Goldman Sachs zusammen, um ein offenes Messaging-Netz zu schaffen.

Zu den investierenden Geldhäusern gehören Morgan Stanley, JPMorgan Chase & Co, Bank of America, Deutsche Bank, BlackRock und der Hedge-Fonds Maverick Capital.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×