Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2011

07:06 Uhr

Kooperation

Hana will mit zehn Prozent bei KEB einsteigen

Der Finanzdienstleister wollte eigentlich 51 Prozent der Korea Exchange Bank erwerben. Das bereits Ende vergangenen Jahres vereinbarte Geschäft verzögerte sich aber wegen regulatorischer und rechtlicher Fragen.

Ein Passant vor der Korea Exchange Bank (KEB) in Seoul. Quelle: Reuters

Ein Passant vor der Korea Exchange Bank (KEB) in Seoul.

SeoulDer südkoreanische Finanzdienstleister Hana Financial will Kreisen zufolge nur noch mit zehn Prozent bei der Korea Exchange Bank (KEB) einsteigen. Eigentlich wollte Hana für 4,1 Milliarden Dollar 51 Prozent an der KEB erwerben. Das bereits Ende vergangenen Jahres vereinbarte Geschäft verzögerte sich aber wegen regulatorischer sowie rechtlicher Fragen. Um das Geschäft nicht gänzlich platzen zu lassen, verhandele Hana derzeit mit dem Eigner der Anteile, dem Finanzinvestor Lone Star, sagte eine mit den Verhandlungen vertraute Person am Freitag.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×