Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2015

13:34 Uhr

Korruptionsverdacht

Barclays könnte in Katar-Affäre glimpflich davonkommen

Seit drei Jahren ermitteln britische Behörden gegen Barclays. Der Verdacht: Korruption. Beim Einstieg des Emirats Katar 2008 sollen Schmiergelder geflossen sein. Die Bank könnte nun mit einem blauen Auge davonkommen.

Weil von der Kaufsumme rund sieben Prozent zurück an die Käufer flossen, ermittelten britische Behörden gegen Barclays wegen Korruptionsverdachts. dpa

Ermittlungen eingestellt

Weil von der Kaufsumme rund sieben Prozent zurück an die Käufer flossen, ermittelten britische Behörden gegen Barclays wegen Korruptionsverdachts.

LondonDie britische Behörde zur Bekämpfung schwerer Wirtschaftsverbrechen will Berichten zufolge ihre Ermittlungen wegen Korruptionsverdachts rund um den Einstieg des Emirats Katar 2008 bei der Großbank Barclays einstellen. Die Ermittler hätten dem Institut Vergleichsverhandlungen angeboten, schrieben „Financial Times“ und „Wall Street Journal“ (Mittwoch) übereinstimmend. „Wir können ein laufendes Verfahren nicht kommentieren“, erklärte die Bank. Es gebe bislang kein entsprechendes Angebot.

Seit 2012 laufen die Ermittlungen des Serious Fraud Office (SFO) rund um den milliardenschweren Einstieg Katars bei Barclays auf dem Höhepunkt der Finanzkrise. Dafür sollen laut Zeitung 450 Millionen Pfund zurück an die Araber geflossen sein – gut sieben Prozent der gesamten Investitionssumme. Ob dies Schmiergelder waren und das Top-Management davon wusste, versucht die Behörde zu klären.

Finanzinvestor Flowers im Interview: „Man kann in Griechenland investieren“

Finanzinvestor Flowers im Interview

Premium „Man kann in Griechenland investieren“

Der Finanzinvestor Christopher Flowers schaut sich griechische Banken genau an, sagt er im Interview mit dem Handelsblatt. Er schwärmt auch vom italienischen Markt. Vor einer deutschen Bank schreckt er aber zurück.

Die Finanzaufsicht FCA hat bereits eine Strafe von 50 Millionen Pfund wegen unsauberer Veröffentlichungen rund um den Katar-Einstieg angekündigt, gegen die sich Barclays wehrt. Die Geldspritze der Scheichs hatte das Institut damals davor bewahrt, anders als die Konkurrenten Royal Bank of Scotland (RBS) und Lloyds staatliche Hilfsgelder in Anspruch nehmen zu müssen.

Beim SFO steht den Berichten zufolge nun eine Art Bewährungsstrafe für die Bank im Raum. Dabei würde die Behörde die Strafverfolgung aussetzen, sofern das Geldhaus Fehlverhalten einräumt, eine Buße zahlt und sich keine neuen Verfehlungen leistet.

Größte Banken der Welt (nach Bilanzsumme)

Platz 11

Deutsche Bank
Deutschland
1955 Milliarden Euro

Stand: Ende Juni 2015. Quelle: Bloomberg.

Platz 10

Barclays
Großbritannien
1960 Milliarden Euro

Platz 9

Bank of America
USA
1998 Milliarden Euro

Platz 8

BNP Paribas
Frankreich
2078 Milliarden Euro

Platz 7

Mitsubishi UFJ
Japan
2224 Milliarden Euro

Platz 6

JP Morgan Chase
USA
2402 Milliarden Euro

Platz 5

Bank of China
China
2408 Milliarden Euro

Platz 4

HSBC
Großbritannien
2489 Milliarden Euro

Platz 3

Agricultural Bank of China
China
2531Milliarden Euro

Platz 2

China Construction Bank
China
2627 Milliarden Euro

Platz 1

Industrial and Commercial Bank of China (ICBC)
China
3216 Milliarden Euro

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×