Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2011

18:25 Uhr

Kriegskasse prall gefüllt

Warren Buffett geht auf "Elefantenjagd"

Berkshire Hathaway hat Lust auf mehr: wie Warren Buffett ankündigte, wird die milliardenschwere Holding auf Großwildjagd gehen - ein großes Unternehmen soll "erlegt" werden. Diesmal soll es aber kein Versicherer sein.

Für große Aufgaben gerüstet: Warren Buffett. Quelle: Reuters

Für große Aufgaben gerüstet: Warren Buffett.

New York80 Jahre und kein bisschen leise: Multimilliardär Warren Buffett geht auf Beutezug.

Der auf einem Berg von 38 Milliarden Dollar sitzende US-Investor Warren Buffett hat eine Jagd nach großen Übernahmekandidaten angekündigt. „Unser Elefantengewehr ist durchgeladen. Und mein Finger am Abzug zuckt“, schrieb der 80-Jährige am Samstag in seiner jährlichen Mitteilung an Aktionäre seines Unternehmens Berkshire Hathaway. Der Milliardär kündigte Rekordinvestitionen an und erwägt nach eigenen Worten bedeutende Übernahmen. Berkshire müsse außerhalb der Versicherungsbranche wachsen, schrieb Buffett. In dem Bereich ist Hathaway bereits beim Eisenbahnkonzern BNSF Railway oder bei NetJets aktiv - einer Art Carsharing für Geschäftsflugzeuge. Die Firma arbeitete früher mit der Deutschen Lufthansa zusammen. Zum Berkshire-Versicherungszweig gehört etwa das Unternehmen Geico.

Optimistisch sieht Buffett nach eigenen Worten die Aussichten auf dem US-Immobilienmarkt. Eine Erholung des Sektors werde wahrscheinlich innerhalb eines Jahres beginnen. Im Hinblick auf Dividendenzahlungen hob Buffett die Berkshire-Beteiligungen an der Bank Wells Fargo und Coca-Cola hervor. Seine lukrativen Beteiligungen an Goldman Sachs und General Electric, die noch aus der Finanzkrise stammen, werden indes nach seiner Erwartung bis Ende des Jahres Geschichte sein. Allein das Engagement bei Goldman bringt Berkshire pro Sekunde 15 Dollar ein.

Buffett will sich trotz seines Alters weiter um die meisten Beteiligungen seiner Firma kümmern, die Ende 2010 einen Wert von 52 Milliarden Dollar hatten. Einen Nachfolger benannte der Milliardär erneut nicht. Es gebe aber ein paar gute Kandidaten. Er könnte zudem noch ein bis zwei Manager einstellen, die sich um Investments kümmern sollten.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HermannDD

26.02.2011, 19:39 Uhr

Ich tippe auf die Commerzbank ;)

Mohelsky

27.02.2011, 08:15 Uhr

berkshire hathaway hat einen wert von ca. 150 milliarden dollar. die 52 milliarden, auf die sie sich hier beziehen, ist der wert von buffetts anteil an dem unternehmen.

Hammelberg

27.02.2011, 11:15 Uhr

Sein Jahresbrief 2010 vom Samstag weist - erneut nach 2009 - auf Inflationsgefahren hin...- auch /und weil er den Immobilienmarkt der USA in höchstens 12 Monaten als "ausgestanden" darstellt....was bedeuten würde,dass die Fed Liquidität abziehen MÜSSTE was i.m.O.derzeit zweifelhaft ist.Neue Ziel - Investments für BRK würden demnach bedeuten : cashflow - starke Unternehmen welche sehr kurzfristig Preise am Markt erhöhen können.Mars,Ferrero etc. fallen mir dabei als Wunsch-Investments für BRK ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×