Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2012

15:20 Uhr

Krise in Italien

Unicredit erleidet Gewinneinbruch

Die italienische Großbank spürt die Krise auf dem darbenden Heimatmarkt. Der Gewinn bricht um zwei Drittel ein. Das Institut muss zudem mehr Geld für faule Kredite zurücklegen. Doch Chef Ghizzoni gibt sich optimistisch.

Die italienische Bank leidet unter der Krise. dapd

Die italienische Bank leidet unter der Krise.

MailandDie italienische Großbank Unicredit hat im zweiten Quartal einen Gewinneinbruch um zwei Drittel erlitten. Der Nettogewinn sei auf 169 Millionen Euro geschrumpft, teilte das Institut am Freitag mit. Die Rückstellungen des Mutterkonzerns der HypoVereinsbank und der Bank Austria für faule Kredite schnellten im Vorjahresvergleich um mehr als 60 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro nach oben.

Vorstandschef Federico Ghizzoni sagte aber, Unicredit habe sich in einem sich rapide verschlechternden Umfeld operativ gut gehalten, vor allem dank ihres Sparprogramms. Im Geschäft auf dem heimischen Markt habe sich die Wende zum Besseren fortgesetzt.

Das sind die größten Banken Europas

Platz 9

Barclays (Großbritannien) - Marktkapitalisierung (2011): 36,1 Milliarden Euro

Platz 9

Deutsche Bank (Deutschland) - Marktkapitalisierung (2011): 36,1 Milliarden Euro

Platz 8

Royal Bank of Scotland (Großbritannien) - Marktkapitalisierung (2011): 36,6 Milliarden Euro

Platz 7

UBS (Schweiz) - Marktkapitalisierung (2011): 41,3 Milliarden Euro

Platz 6

BNP Paribas (Frankreich) - Marktkapitalisierung (2011): 45,4 Milliarden Euro

Platz 5

Standard Chartered (Großbritannien) - Marktkapitalisierung (2011): 45,5 Milliarden Euro

Platz 4

Allied Irish Banks (Irland) - Marktkapitalisierung (2011): 48,8 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander (Spanien) - Marktkapitalisierung (2011): 54,3 Milliarden Euro

Platz 2

Sberbank (Russland) - Marktkapitalisierung (2011): 55,9 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC Holdings (Großbritannien) - Marktkapitalisierung (2011): 120,8 Milliarden Euro

An den Märkten leidet die Bank vor allem unter ihren hohen Beständen an italienischen Staatsanleihen, die nicht mehr als sicher gelten. Ende Juni hatte sie davon weiter 41 Milliarden Euro in den Büchern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×