Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2011

11:57 Uhr

Krisenanfälliger Bankenmarkt

Warum die Versuchung in Deutschland so groß ist

VonFrank Matthias Drost

Der deutsche Bankensektor ist vor weiteren Krisen nicht gefeit. Das ist die feste Überzeugung von Martin Hellwig, einem der profiliertesten Ökonomen in Deutschland. Ihm zufolge ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Probleme wiederkehren. Mit seiner Kritik zielt Hellwig vor allem auf die Landesbanken ab.

Frankfurter Finanzviertel: Die privaten Banken haben es lange versäumt, sich richtig um das Retailgeschäft zu kümmern. Quelle: ap

Frankfurter Finanzviertel: Die privaten Banken haben es lange versäumt, sich richtig um das Retailgeschäft zu kümmern.

BERLIN. "Wenn die Marktstruktur nicht bereinigt wird, so ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Probleme wiederkommen", sagte der Direktor des Max-Planck-Instituts zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern dem Handelsblatt.

Der deutsche Bankenmarkt ist gekennzeichnet durch die Trennung von privaten Banken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen. Einige Bereiche seien zudem stark überbesetzt, so Hellwig. Die Dominanz der Sparkassen im Massenprivatkundengeschäft (Retailbanking) bewirke, dass ein wesentlicher Teil des übrigen Bankensystems keine verlässliche Grundlage in diesem Bereich habe. Dieses Geschäft biete aber, wenn man sich darauf verstehe, eine verlässliche Quelle für Überschüsse.

Die privaten Banken hätten es lange versäumt, sich richtig um das Retailgeschäft zu kümmern. Als sie es dann versuchten, hätten sie im Wettbewerb mit Sparkassen und Genossenschaftsbanken nur mäßige Erfolge erzielt. Dagegen sei die Stärke der Sparkassen und Genossenschaftsbanken im Massengeschäft mit Privatkunden in der Krise hilfreich gewesen, denn die Kreditvergabe dieser Institute sei kaum beeinträchtigt gewesen, so Hellwig.

In anderen Bereichen wie dem Investment-Banking, der Immobilien- und der Staatsfinanzierung sei der Wettbewerb in den vergangenen Jahrzehnten hingegen so intensiv geworden, dass die Banken kaum noch verlässliche Margen erzielen könnten. Entsprechend groß sei die Versuchung, ins Risiko zu gehen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

boxerhandschuh

02.02.2011, 11:38 Uhr

Hellwegs Feststellung ist richtig, dass den Landesbanken keinerlei Konsequenzen aus der Finanzkrise auferlegt werden. Deshalb ein guter Vorschlag, die Haftung der Aufsichtsräte in den Landesbanken bereits bei grober Fahrlässigkeit greifen zu lassen. Das rüttelt wach!
Übrigens Rheinland-Pfalz (RPL) hat schon vor ca. 20 Jahren seine Landesbank an die LbbW verkauft und damit keine Probleme mehr. Rainer brüderle war damals in RPL Wirtschaftsminister. Sehr weitsichtig!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×