Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2013

11:00 Uhr

Krisenbank

Bankia wieder in Gewinnzone

Nach heftigen Turbulenzen befindet sich die spanische Krisenbank Bankia wieder auf dem Kurs für das Jahresziel. Auch die staatliche Hilfe greift der Bank unter die Arme.

Die spanische Flagge vor dem Hauptsitz der Bank Bankia in Madrid: Die Bank ist auf dem Kurs zum Gewinnziel für dieses Jahr von 800 Millionen Euro. dpa

Die spanische Flagge vor dem Hauptsitz der Bank Bankia in Madrid: Die Bank ist auf dem Kurs zum Gewinnziel für dieses Jahr von 800 Millionen Euro.

MadridDie spanische Krisenbank Bankia schreibt wieder schwarze Zahlen und kommt bei der Sanierung langsam voran. Für die ersten neun Monaten 2013 wies das Geldhaus, das 2012 wegen geplatzter Immobilienkredite insgesamt einen Rekordverlust von 19,2 Milliarden Euro einfuhr, einen Gewinn von 362 Millionen Euro aus. Dank staatlicher Hilfen ist das Kreditinstitut mittlerweile von seinen schlimmsten Wertpapieren und Krediten befreit worden.

Die drei Stufen der EZB-Bankenprüfung

1. Stufe

Risikobewertung
In einem ersten Schritt prüft die EZB die Risiken in den Bankbilanzen. Dabei schaut sie auf die kurzfristig zur Verfügung stehenden Mittel (Liquidität), die Verschuldung und die Refinanzierung der Bank.

2. Stufe

Asset Quality Review
Im zweiten Schritt schaut sich die EZB mit einem einheitlichen Bewertungsmaßstab etwa für faule Kredite die Bestandteile der Bilanzposten an. Auf dieser Basis wird beurteilt, ob etwa ausreichende Rückstellungen gebildet worden sind. Dabei sind acht Prozent hartes Kernkapital als Zielquote vorgegeben – Banken, die darunter liegen, sollen voraussichtlich auf staatliche Auffangmechanismen zurückgreifen müssen.

3. Stufe

Stresstest
Als letzter Schritt vollzieht die EZB einen Stresstest: Wie reagieren die Bankbilanzen auf gewisse Risikoszenarien? Die Details für den Stresstest sind noch nicht bekannt. Alle drei Schritte sollen bis November 2014 vollzogen sein, wenn die EZB offiziell die Aufsichtsfunktion übernimmt.

Inklusive der Muttergesellschaft BFA-Bankia belief sich der Überschuss sogar auf 648 Millionen Euro, wie das Institut am Montag mitteilte. Damit ist der Konzern auf Kurs, sein Gewinnziel für dieses Jahr von 800 Millionen Euro zu erreichen. Im reinen Kreditgeschäft musste Bankia allerdings - wie die heimischen Rivalen Santander und BBVA auch - einen Ergebnisrückgang von satten 29 Prozent verkraften. Hier wirkt sich das anhaltend niedrige Zinsniveau negativ aus.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Steinweg

28.10.2013, 11:24 Uhr

Bewundernswert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×