Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2012

09:22 Uhr

Krisenbank

IKB noch tiefer in den roten Zahlen

Die IKB weiter ihre Verluste aus. Das Engagement in Spanien und Italien schlägt auf die Ergebnisse durch. Ein Käufer für die Düsseldorfer Krisenbank ist weit und breit nicht in Sicht.

Die IKB Deutsche Industriebank vergrößert ihre Verluste. ap

Die IKB Deutsche Industriebank vergrößert ihre Verluste.

FrankfurtDie Krisenbank IKB steckt trotz ihres angelaufenen Sparprogramms in den roten Zahlen fest. Im ersten Quartal (April bis Juni) des neuen Geschäftsjahres 2012/13 weitete sich der Nettoverlust im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 53 Millionen auf 139 Millionen Euro aus, wie das Düsseldorfer Institut am Dienstag mitteilte.

Hauptgrund waren abermals Bewertungsverluste auf europäische Staats- und Unternehmensanleihen. Zwar hat die IKB nach dem Schuldenschnitt alle Griechenland-Bonds verkauft und an dieser Front Ruhe. Doch allein in Spanien und Italien ist die Bank noch mit insgesamt rund drei Milliarden Euro engagiert und muss die Papiere nach tatsächlichen Marktwerten bilanzieren.

Das ist die Pleitebank IKB

Ursprünglich Mittelstandsbank

Die IKB Deutsche Industriebank war ursprünglich auf Finanzierungen für mittelständische Unternehmen spezialisiert. Seit dem Jahr 2000 investierte die IKB aber auch in strukturierte Wertpapiere. 17 Milliarden Euro wurden in Zweckgesellschaften wie Rhineland und Rhinebridge außerhalb der Bilanz angelegt. Die IKB verspekulierte sich mit US-Hypotheken musste 2007 von der KfW, dem Bund und anderen Banken mit 10 Milliarden Euro gerettet werden.

10 Milliarden Euro Garantien

Die IKB nutze zeitweise Bundesgarantien in Höhe von zehn Milliarden Euro. Gemäß den EU-Auflagen für erhaltene Beihilfen wurde die IKB fast halbiert. Die Bilanzsumme musste bis Ende September 2011 auf unter 33,5 Milliarden Euro reduziert werden. Nach dem letzten Stand von Ende März 2014 liegt die Bilanzsumme nun bei unter 25 Milliarden Euro. Auf dem Höhepunkt im März 2007 betrug sie 63,5 Milliarden Euro.

Tiefrote Zahlen

Die IKB schrieb lange tiefrote Zahlen. Im Geschäftsjahr 2013/2014 (per Ende März) lief es aber besser und dat Institut machte 32 Millionen Euro Gewinn – nach einem Verlust von 143 Millionen Euro im Jahr zuvor.

Fusionsberatung

Die IKB bietet neben Mittelstands-Finanzierungen heute auch Beratungsdienstleistungen beispielsweise für Fusionen und Übernahmen an. Infolge der EU-Auflagen und von Sparmaßnahmen hat sie mehrere Hundert Arbeitsplätze abgebaut. Im Jahr 2013 zählte die Düsseldorfer Bank gut 1400 Vollzeitarbeitsplätze.

Lone Star hat Mehrheit

2008 übernahm der US-Finanzinvestor Lone Star die IKB-Mehrheit von der staatlichen KfW. Lone Star sucht seit 2010 einen Käufer für IKB.

Bis die IKB wieder Gewinne schreibt, dürfte es Jahre dauern, wie sie im Zwischenbericht bekräftigte. Ein Käufer ist nicht in Sicht. Der Finanzinvestor Lone Star hatte das Institut in der Finanzkrise übernommen, nachdem es wegen Fehlspekulationen auf dem US-Immobilienmarkt als eines der ersten in Deutschland in Schieflage geraten war.

Inzwischen hat sich die IKB im Kreditgeschäft mit dem Mittelstand, ihrem eigentlichen Kerngeschäft, zwar wieder erholt. Auch die Provisionszahlungen an den Bankenrettungsfonds sind dank vorzeitiger Rückgaben und Fälligkeiten von Soffin-garantierten Anleihen rückläufig. Doch der zu Jahresbeginn angekündigte sozialverträgliche Abbau von rund 200 Stellen geht nur in kleinen Schritten voran. Die Personalkosten sanken im Quartal um zwei Millionen Euro.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

manni

14.08.2012, 09:41 Uhr

Ja, mein Gott, 139 Mill. Peanuts.
Wozu ist der Steuerzahler da?

Alle für Einen, Einer für Alle! So ist das im Kapitalismus... oder verwechsle ich da mal wieder was?

Steuerschaetzer

14.08.2012, 09:51 Uhr

Saß damals bei der großen Finanzpleite, bei der die IKB feste mit dabei war, nicht ein Staatssekretär aus dem Bundesfinanzministerium für seinen Chef Steinbrück mit im Aufsichtsrat der Pleite-Bank IKB und hat die typische Aufsichtsrathaltung eingenommen: weder Aufsicht noch Rat. Und sein Chef wusste auch von nichts. Deshalb hängt diese Pleitebank jetzt rum.

Baier

14.08.2012, 09:56 Uhr

wer war denn Finanzminister, als das Desaster passierte? Welche Politiker sassen im Aufsichtsrat?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×