Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2017

17:02 Uhr

Krisenbank Monte Paschi

EU-Bankenabwicklerin hat keine Bedenken gegen Monte-Paschi-Rettung

Die EU-Bankenabwicklungsbehörde (SRB) sieht in der geplanten Rettung des italienischen Kriseninstituts Monte Paschi keinen Verstoß gegen die europäischen Vorschriften, obwohl die Regierung in Rom ein Schlupfloch nutzt.

Die Chefin der EU-Bankenabwicklungsbehörde hat keine Bedenken wegen der Pläne der italienischen Regierung. dpa

Elke König

Die Chefin der EU-Bankenabwicklungsbehörde hat keine Bedenken wegen der Pläne der italienischen Regierung.

BrüsselDie EU-Bankenabwicklungsbehörde (SRB) sieht in der geplanten Rettung des italienischen Kriseninstituts Monte Paschi keinen Verstoß gegen die europäischen Vorschriften. Sie habe keine Bedenken gegen die Auslegung der EU-Regelungen durch die italienische Regierung, sagte Behördenchefin Elke König am Mittwoch. Die Regierung und die Aufsichtsbehörden der EU machten ihre Arbeit gut.

Die SRB beobachte die Entwicklungen in Italien genau. Die Regierung in Rom nutzt ein Schlupfloch, um die Privatanleger von Monte Paschi finanziell für ihre Verluste entschädigen zu können.

Italienische Krisenbank: Union kritisiert Rettungspaket für Monte dei Paschi

Italienische Krisenbank

Union kritisiert Rettungspaket für Monte dei Paschi

Unionspolitiker haben die Rettung der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena kritisiert. Steuerzahler sollten nicht für eine Rettungsaktion zahlen müssen. Auch eine Intervention der EZB wird gefordert.

Eigentlich sollen Eigentümer und Gläubiger einer Bank – also auch die Sparer – zur Kasse gebeten werden, wenn ein Institut ins Straucheln gerät. Damit will die EU die Belastungen für die Steuerzahler minimieren. Allerdings sind Ausnahmen von den seit 2016 geltenden Regeln unter besonderen Umständen möglich.

Die Pläne der italienischen Regierung, zwei Milliarden Euro aus der Staatskasse auszugeben, um etwa 40.000 Kleinanleger von Monte Paschi zu entschädigen, haben insbesondere in Deutschland Kritik hervorgerufen. Insgesamt soll die Rettung der ältesten Bank der Welt das Land 6,6 Milliarden Euro kosten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×