Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2010

17:55 Uhr

Krisenbank

Österreich baut Führung bei Hypo Alpe Adria um

Österreich will als neuer Eigentümer der krisengeschüttelten Ex-BayernLB-Tochter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) die Führung neu ordnen. Unter anderem soll der Aufsichtsrat von acht auf vier Sitze verkleinert werden.

Österreich hat die angeschlagene HGAA vergangenen Dezember unter Druck von Bayern übernommen. ap

Österreich hat die angeschlagene HGAA vergangenen Dezember unter Druck von Bayern übernommen.

HB WIEN/MÜNCHEN. Das berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Dienstag. Wer die Plätze in dem Gremium besetzt, solle in der kommenden Woche in einer Hauptversammlung entschieden werden. Danach solle der neue Aufsichtsrat die Vorstandsposten ausschreiben.

Österreich hatte die angeschlagene HGAA vergangenen Dezember unter Druck von Bayern übernommen, um sie mit der Verstaatlichung vor der Pleite zu retten. Die ehemalige Kärntner Landesbank hatte sich für die BayernLB als Milliardengrab erwiesen. Seit Monaten wird darum gestritten, wer Schuld an diesem Debakel hat und ob möglicherweise illegale Geschäfte abliefen. Die österreichischen wie die deutschen Behörden ermitteln in dem Fall.

Nach österreichischen Medienberichten ist der zur Zeit des Verkaufs als HGAA-Vorstandsvorsitzender tätige Investor Tilo Berlin am Dienstag in München von der Staatsanwaltschaft vernommen worden. Er habe sich freiwillig als Zeuge zur Verfügung gestellt. Die Staatsanwaltschaft wollte dies auf Anfrage nicht kommentieren. Die Münchner Behörden ermitteln wegen des Verdachts der Untreue gegen den früheren BayernLB-Chef Werner Schmidt, dem Verbindungen zu Berlin nachgesagt werden. Die Behörde prüft, ob die Landesbank unter Schmidt absichtlich zu viel für die HGAA zahlte.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Alexis Johann

13.01.2010, 10:44 Uhr

Langzeit-Hypo-Chef Wolfgang Kulterer nimmt erstmals Stellung zu den Vorwürfen der Skandal-bAnk. Er hatte mit den glücklchen investoren, die 2006 bei der bank einstiegen und innerhalb von sechs Monaten kräftige Gewinne machten, "nichts zu tun". http://tiny.cc/ymlKN

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×