Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2013

17:14 Uhr

Krisenbank

ÖVAG erwartet Millionenverluste

Die Bank ÖVAG schreibt weiter rote Zahlen: Ein Minus von 67 Millionen Euro verbucht sie nach drei Quartalen. Der Grund dafür seien die Sanierungsmaßnahmen. Dennoch kann das Volksbank-Institut auch einen Erfolg melden.

Ein Fächer aus 100 Euro Geldscheinen: Auch im laufenden Jahr werde unter dem Strich ein „deutlicher" Verlust stehen, bekräftigte der Konzern. imago

Ein Fächer aus 100 Euro Geldscheinen: Auch im laufenden Jahr werde unter dem Strich ein „deutlicher" Verlust stehen, bekräftigte der Konzern.

WienDas teilstaatliche Volksbanken-Institut ÖVAG kommt noch lange nicht aus der Krise. Im Zuge der Sanierung werde die Bank voraussichtlich noch bis mindestens Ende 2015 rote Zahlen schreiben, kündigte die ÖVAG am Donnerstag an. Auch im laufenden Jahr werde unter dem Strich ein „deutlicher" Verlust stehen, bekräftigte der Konzern. Grund dafür seien Kosten für die Verkleinerung der Bank und Probleme bei der kriselnden Tochter in Rumänien. Weitere Staatshilfe benötige das Institut trotz der trüben Aussichten vorerst nicht, sagte ein Sprecher.

Seit der Finanzkrise hat die Bank bereits mehrmals staatliche Unterstützung erhalten - zuletzt hatte sich die Republik mit gut 43 Prozent an dem Geldhaus beteiligt. Im Gegenzug muss die ÖVAG nun schrumpfen und sich von ihrer Leasingtochter und den Töchtern in Rumänien und Malta trennen. „Solche Abbauprozesse belasten naturgemäß das Ergebnis massiv", hieß es in der Mitteilung.

In den ersten drei Quartalen stand ein Minus von 67 Millionen Euro zu Buche - nach einem Plus von knapp 600 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Damals profitierte die Bank allerdings von einem positiven Einmaleffekt über 700 Millionen Euro. Bereinigt um diesen ging der Verlust im Jahresvergleich etwas zurück. Grund dafür waren geringere Vorsorgen für faule Kredite, die der Bank in Rumänien zu schaffen gemacht hatten.

Die zehn größten Banken der Welt

Platz 10

Platz zehn belegt die China Construction Bank, seit dem Jahr 2005 werden an der Hongkonger Börse Aktien der CCB im Wert von mehr als 8 Milliarden Dollar gehandelt.

Bilanzsumme: 2241 Mrd. US-Dollar

Platz 9

Darauf folgt die Bank of America, deren Ursprünge auf die im Jahr 1784 gegründete Bank of Massachusetts zurückgehen. Sie ist somit die zweitälteste Bank der USA.

Bilanzsumme: 2258,5 Mrd. US-Dollar

Platz 8

Die JP Morgan Chase & Co. ist, gemessen an der Bilanzsumme von mehr als 2,3 Billionen US-Dollar, die größte Bank der USA.

Bilanzsumme: 2359,1 Mrd. US-Dollar

Platz 7

Die britische Großbank Barclays wurde 2011 in einer an der ETH Zürich veröffentlichten Studie als einflussreichstes Unternehmen der Weltwirtschaft bezeichnet.

Bilanzsumme: 2420,6 Mrd. US-Dollar

Platz 6

Crédit Agricole mit Sitz in Paris ist auch durch seine Tätigkeit als Sponsor des Radsportteams Crédit Agricole weltweit bekannt.

Bilanzsumme: 2431,4 Mrd. US-Dollar

Platz 5

Die MUFG entstand 2005 aus dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen Mitsubishi Tokyo Financial Group (MTFG) und UFJ Holdings, Herzstück des Konzerns ist die Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ.

Bilanzsumme: 2488,8 Mrd. US-Dollar

Platz 4

BNP Paribas entstand 2000 durch die Fusion der Banque Nationale de Paris (BNP) und der Paribas. Zusammen mit der Société Générale und dem Crédit Lyonnais gehört sie zu den drei alten Geschäftsbanken Frankreichs.

Bilanzsumme: 2517,1 Mrd. US-Dollar

Platz 3

Die Deutsche Bank mit Sitz in Frankfurt am Main ist das nach Bilanzsumme und Mitarbeiterzahl größte Kreditinstitut Deutschlands und unterhält bedeutende Niederlassungen in London, New York City, Singapur und Sydney.

Bilanzsumme: 2655,7 Mrd. US-Dollar

Platz 2

Zweiter ist die Bank HSBC, die ihren Sitz in London hat und somit die größte Bank Europas ist.

Bilanzsumme: 2692,5 Mrd. US-Dollar

Platz 1

Die ICBC ist, gemessen an der Bilanzsumme, nicht nur die größte Bank der VR China, sondern auch die größte Bank der Welt.

Bilanzsumme: 2813,5 Mrd. US-Dollar

Für die Bank stehe derzeit jedoch nicht die Ergebnisentwicklung im Vordergrund, sondern die Kapitalausstattung, hieß es in der Mitteilung. Die ÖVAG ist eine jener sechs österreichischen Banken, deren Bilanzen die EZB bei ihren umfassenden Tests unter die Lupe nehmen will. Dabei müssen die Institute ein sicheres Eigenkapitalpolster von acht Prozent ihrer Bilanzrisiken vorweisen. Ergebnisse werden erst im Herbst nächsten Jahres erwartet.

Wie die ÖVAG dabei abschneiden wird, ist offen. Die Bank veröffentlicht keine harte Kernkapitalquote (Core Tier 1), an der sich die Aufseher orientieren, sondern nur eine Kernkapitalquote (Tier 1). Diese stieg per Ende September auf 13 Prozent nach 10,9 Prozent Ende 2012.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×