Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2014

00:08 Uhr

Krisenländer

S&P gibt Banken gute Noten

Trotz Kapitallücken bestätigt Standard & Poor's vier griechischen Banken die Bonität. Auch das krisengeschwächte Land Spanien bekommt weiterhin ein BBB - zwei Stufen über dem sogenannten „Ramschniveau“.

Die Ratingagentur Standard & Poor's. dpa

Die Ratingagentur Standard & Poor's.

FrankfurtDie Ratingagentur Standard & Poor's hat nach dem europäischen Banken-Stresstest die Bonitätsnoten von vier griechischen Banken bestätigt. Trotz der beim Banken-Stresstest zu Tage getretenen Kapitallücken bei der Eurobank und der National Bank of Greece sieht S&P keinen Grund für eine Herunterstufung, wie die Ratingagentur am Freitag mitteilte.

Das aktuelle Rating von "CCC+" spiegele die Risiken bereits hinreichend wider. Bei der Eurobank hatte sich im Gesundheitscheck eine Kapitallücke von 1,76 Milliarden Euro aufgetan, bei der National Bank of Greece von 0,93 Milliarden Euro.

Auch die Bonitätsnoten der Alpha Bank und der Piraeus Bank, die den Stresstest bestanden hatten, beließ die Ratingagentur bei "CCC+". Der Ausblick sei bei allen vier Banken stabil, erklärte S&P.

Für welche Geldanleger die Börse geeignet ist

Eigenverantwortung

Sie Wissen, dass Sie selbst die Verantwortung für Ihre Geldanlage übernehmen und schieben Verluste nicht auf die Tipps anderer.

Interesse

Sie beobachten das wirtschaftliche Geschehen national und international regelmäßig und scheuen sich nicht, weiteren Informationen gezielt nachzugehen und nach zu fragen.

Einsicht

Sie sind gewohnt, einmal getroffene Entscheidungen auch wieder zurückzunehmen, wenn Sie erkennen, dass sie falsch waren.

Eigensinn

Sie lassen sich nicht allzu leicht durch die Stimmung anderer anstecken und folgen niemals blindlings Empfehlungen, ohne sie selbst zu hinterfragen.

Vermögen

Sie verfügen über genügend liquide Mittel neben Ihrer Anlage an der Börse, um auch unvorhergesehene Probleme lösen zu können, ohne sofort auf Ihr angelegtes Geld zurückgreifen zu müssen (Faustregel: zwei Monatsgehälter als Reserve)

Quelle: Börse für Dummies

Mit der Bonitätsnote "CCC+" gelten die Papiere der griechischen Banken zwar als hochriskant, S&P rechnet aber nicht mit kurzfristigen Zahlungsausfällen. Die EU werde Griechenland weiter unterstützen und die griechische Wirtschaft stabilisiere sich allmählich, erklärten die Bonitätswächter. Zwischen Juli und September hatte Griechenland mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,7 Prozent zum Vorquartal das stärkste Wachstum aller Euro-Länder geschafft.

Auch Spaniens Kreditnote bestätigt die Ratingagentur. Sie liege weiter bei „BBB“, teilte S&P am Freitagabend mit. Das sind zwei Stufen über dem sogenannten „Ramschniveau“, mit dem die Bonitätswächter besonders riskante Anlagen kennzeichnen wollen. Der Ausblick für die Bonitätsnote sei stabil. Das bedeutet, dass Ratingänderungen zunächst nicht zu erwarten sind.

S&P bescheinigt dem krisengeschwächten Land Reformfortschritte. Auch habe sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt leicht gebessert. Die privaten Haushalte hätten ihre Verschuldung in den letzten Jahren verringert, die Schulden des Staates seien dagegen gewachsen.

Große Risiken sehen die Bonitätsprüfer in der nationalen Politik: Die im kommenden Jahr stattfindenden Parlamentswahlen könnten die politische Landschaft zersplittern, heißt es in einer Mitteilung. Eine Abspaltung Kataloniens vom spanischen Zentralstaat erwartet S&P derweil nicht.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.11.2014, 13:49 Uhr

S&P gibt Banken gute Noten

----------------------------

WOHER bezog S & P seine GLASKUGEL ?

Weil wenn man realistisch die steigende Arbeitslosigkeit innerhalb der " EU " betrachtet...

und man kann davon ausgehen dass im kommenden Jahr 2015 die " EU-ARBEITSLOSIGKEIT EINEN GRAVIERENDEN EU-GELDNOT ERZEUGEN WIRD "...

dann frage man sich welche Garantien bestehen dass bestehende Kredite zurück bezahlt werden...

oder weitere Kreditverträge REAL entstehen könnten...

da an Arbeitslosen + an minder Lohn Bezieher =

man REAL KEINERLEI KREDITE VERGEBEN DARF !

Schon heute bekommt man im TV HANDY-VERTRÄGE für SCHUFA-NEGATIVE KUNDEN ANGEBOTEN...

was eine absolute Verfehlung für eine zukünftigere Kreditvergabe bedeutet.

Wenn man dadurch aber " PROPAGANDA " betreiben will...

damit Banken leichtsinniger Kredite vergeben...

dann rechnet man erneut etwa innerhalb der " EU "...

dass irgendwann die EZB erneut aus EU-Steuergelder

die gemachte Banken Fehler abfängt ?

Damit entmutigt man immer mehr die jennigen die noch heute glücklicherweise einen Arbeitsplatz haben...

da man sich als noch Steuergeld-Einbringer...

als eine Fehlinvestition in der Zukunft sich selber ausrechnet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×