Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2007

12:04 Uhr

Kritik an langfristigen Verträgen

EU nimmt Rückversicherer ins Visier

VonMichael Scheerer

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes sind die exklusiven Kooperationsvereinbarungen zwischen Rück- und Direktversicherern ein Dorn im Auge. Fachleute deuten ihre jüngsten Äußerungen als konkreten Hinweis auf bevorstehende Razzien durch EU-Beamte.

BRÜSSEL. Kroes hat am Mittwoch Zwischenergebnisse einer Sektoranalyse über mögliche Wettbewerbsbehinderungen in der Versicherungsbranche vorgelegt und unter anderem die langfristigen Vertragsbeziehungen zwischen Direktversicherern und Rückversicherern gerügt. Kroes kritisierte, dass so genannte „best terms and conditions“-Klauseln einiger Rückversicherer in der EU den Zugang von Direktversicherern beschränken und damit letztlich auch Industrieversicherungskunden benachteiligen. Konkret führten exklusive Kooperationsvereinbarungen zwischen Rück- und Direktversicherern zu Interessenkonflikten und mangelnder Objektivität gegenüber den Endkunden. Langfristige Kooperationen zwischen Rück- und Direktversicherern behinderten auch den Preiswettbewerb, so die Kartellwächterin der EU.

Fachleute sehen in der Rüge von Kroes einen Hinweis auf bevorstehende unangemeldete Untersuchungen bei den Rückversicherern durch Beamte der EU-Kommission. Ähnlich war Kroes in der Energiewirtschaft vorgegangen. Daniela Seeliger, Kartellrechtsexpertin bei der Anwaltskanzlei Linklaters: „Mit der Sektorenuntersuchung steigt auch für Rückversicherungsunternehmen in Deutschland die Gefahr von so genannten ’Dawn raids’. Das sind Razzien, die EU-Ermittler auf der Suche nach möglichen Kartellverstößen unternehmen.“ Das habe das Beispiel der Sektorenuntersuchung Energie gezeigt. Seeliger: „Kurz danach durchsuchten EU-Beamte die Zentralen der großen deutschen Energieversorger.“

Bei den Direktversicherern sieht Kroes „Spielraum für Preissenkungen“. Darauf deuteten die großen Differenzen in der Rentabilität der Unternehmen in den einzelnen Mitgliedstaaten. Offenbar bestehe eine „erhebliche Marktfragmentierung“. Mangelhafte Transparenz bei der Vergütung der Versicherungsvermittler verringert nach Ansicht der EU ebenfalls den Preiswettbewerb.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×