Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2012

18:08 Uhr

Kunden-Abzocke

Viele Banken beharren auf hohen Dispo-Zinsen

Nur zwei von zehn abgemahnten Banken sind dazu bereit, ihre Dispo-Zinsen zu ändern. Gegen die anderen läuft das Verfahren der Verbraucherzentralen weiter. Aktiv geworden ist indes auch das zuständige Bundesministerium.

Überziehungszinsen können dem Kontoinhaber teuer zu stehen kommen. gms

Überziehungszinsen können dem Kontoinhaber teuer zu stehen kommen.

BerlinDie meisten Banken sind offenkundig nicht bereit, auf hohe Überziehungszinsen zu verzichten. Von zehn wegen hoher Dispo-Zinsen abgemahnten Instituten hätten nur zwei eingelenkt und sich bereit erklärt, auf ihre bisherigen Dispo-Regeln zu verzichten, sagte eine Sprecherin des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (VZBV) am Mittwoch zu Reuters. Entsprechende Unterlassungserklärungen hätten nur die ING-Diba und die PSD Bank Hessen-Thüringen unterschrieben. Gegen acht weitere Banken würden die Verfahren dagegen noch laufen.

Der VZBV hatte vor einem Jahr zehn Banken abgemahnt, darunter die Targobank, die Sparda Bank und die Berliner Volksbank. Die Verbraucherschützer begründeten die juristischen Schritte mit einer „unverschämten“ Abzocke der Bankkunden. Der durchschnittliche Überziehungszins betrage trotz der niedrigen Marktzinsen elf Prozent, die Spitzen lägen bei 15 Prozent. Die Spitzenverbände der Finanzbranche hatten die Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, die Dispo-Zinsen seien gesenkt worden.

Auch das Bundesverbraucherschutzministerium ist in der Sache aktiv. Es hat vor Monaten eine Untersuchung der Dispo-Zinsen eingeleitet. Anlass ist der große Unterschied zwischen den niedrigen Leitzinsen, zu dem sich die Banken Geld leihen, und den vergleichsweise hohen Überziehungszinsen für Privatkunden. Die Ergebnisse der Studie sollen in den kommenden Monaten vorliegen. Dann will das Ministerium über etwaige Maßnahmen entscheiden.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner bekräftigte in der „Bild“-Zeitung, kein Verständnis für hohe Dispo-Zinsen zu haben, wenn die Banken gleichzeitig billiges Geld von der Bundesbank erhielten. „Dispo-Zinsen von bis zu 16 Prozent sind nicht begründbar. Ich fordere die Banken auf, die eigenen Zinsvorteile direkt und in vollem Umfang an die Kunden weiterzugeben.“

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

norbert

08.02.2012, 19:07 Uhr

Dagegen gibt es ein phantastisches und wirksames Mittel:
Geben Sie nur so viel aus, wie Sie haben !

proLINKS

08.02.2012, 19:17 Uhr

Ein Mittel ist noch wirksamer. Verstaatlichen wir die Banken, die ohne die Milliarden Steuergelder ohnehin nicht überleben können und verleihen den Bedürftigen das Geld zum Selbstkostenpreis!

Profit

08.02.2012, 19:27 Uhr

Wir haben Marktwirtschaft. Wie kommt die Politik dazu Preise zu bestimmen? Banken nehmen Kreditzinsen im Lichte von Risiko. Wenn jemand 15% Dispozins zahlt, gibt es nur drei Möglichkeiten: Eigene Dummheit, Risikofall erster Güte oder die Bank wechseln. Ich zahle meiner Bank nur 5,5% Überziehungszins. Geht doch! Aigner verschone den mündigen Bürger!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×