Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2013

16:55 Uhr

Landesbank Baden-Württemberg

LBBW rechnet trotz Rückschlag mit Jahresgewinn

Die Landesbank Baden-Württemberg plagt sich weiter mit Altlasten herum. Die Wertpapiere, die mit Ausbruch der Finanzkrise deutlich an Wert verloren hatten, drücken den Gewinn zum Jahresanfang deutlich.

Zentrale der Landesbank Baden-Württemberg in Stuttgart. ap

Zentrale der Landesbank Baden-Württemberg in Stuttgart.

StuttgartDer Abbau riskanter Papiere hat zu Jahresbeginn deutliche Spuren in der Bilanz der Landesbank Baden-Württemberg hinterlassen. Der Gewinn brach in den ersten drei Monaten um 44 Prozent auf 69 Millionen Euro ein, wie die LBBW am Dienstag mitteilte. Deutschlands größte Landesbank, die in der Finanzkrise vom Staat gerettet wurde, schlägt seit Jahren immer wieder riskante Papiere los und nimmt dabei auch Verluste in Kauf. Im ersten Quartal habe die Bank rund 100 Millionen Euro in den Abbau von Altrisiken "investiert", erklärte das Institut.

"Vor dem Hintergrund des weiterhin schwierigen Marktumfelds mit extrem niedrigem Zinsniveau sowie einer recht verhaltenen Kreditnachfrage der Wirtschaft können wir mit dem ersten Quartal sehr zufrieden sein", sagte LBBW-Chef Hans-Jörg Vetter. Den Abbau von Altlasten werde das Institut fortsetzen. In den vergangenen vier Jahren hat das Stuttgarter Geldhaus sein Kreditersatzgeschäft um mehr als drei Viertel auf 21 Milliarden Euro zurückgefahren. Die Bilanzsumme der LBBW fiel in den ersten drei Monaten des Jahres um zehn Prozent auf 323 Milliarden Euro, die Kernkapitalquote kletterte auf 15,5 Prozent.

FDP geht Landesbanken an: Vertreibung aus dem Steuerparadies

FDP geht Landesbanken an

exklusivVertreibung aus dem Steuerparadies

Öffentliche Banken sind in Steueroasen unterwegs. Die FDP möchte das verbieten. Dass sie ausgerechnet in Düsseldorf ein Exempel statuieren will, hat seinen Grund: Hier war einst Steinbrück für die Landesbank zuständig.

Im laufenden Jahr erwartet die LBBW wie bisher "ein deutlich positives Ergebnis". Eine konkrete Prognose traut sich das Institut wegen Unwägbarkeiten an den Finanzmärkten und neuer Auflagen der Aufseher allerdings weiter nicht zu. Im vergangenen Jahr hatte die Bank einen Gewinn von 398 Millionen Euro eingefahren - vor allem dank des stabilen Firmenkundengeschäfts im wohlhabenden Süden Deutschlands.

Im ersten Quartal 2013 nahmen die Unternehmen im Ländle, die oft viel Geld auf der hohen Kante haben, allerdings weniger Kredite auf - auch wegen der Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Euro-Schuldenkrise. Die LBBW-Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle verharrte allerdings ebenfalls auf einem niedrigen Niveau - im ersten Quartal erhöhte sie sich um sechs Prozent auf 50 Millionen Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×