Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2013

13:23 Uhr

Landesbank

HSH Nordbank sieht keine Probleme beim Stresstest

Vor dem Stresstest der Europäischen Zentralbank fürchtet sich die HSH Nordbank anscheinend nicht. Dafür braucht das Geldunternehmen wohl auch keine weiteren Hilfen: „Wir haben Gürtel und Hosenträger.“

Die HSH ist dabei, ihr riesiges Schifffahrtsportfolio abzubauen, und verkauft Teile davon auch an Investoren weiter. dpa

Die HSH ist dabei, ihr riesiges Schifffahrtsportfolio abzubauen, und verkauft Teile davon auch an Investoren weiter.

FrankfurtDie HSH Nordbank sieht sich gut gerüstet für den anstehenden Stresstest durch die Europäische Zentralbank (EZB). „Wir haben unser Kapital in Antizipation dessen, was kommt, gestärkt und sind damit gut aufgestellt“, sagte HSH-Chef Constantin von Oesterreich der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag in Frankfurt. Weitere Hilfen der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, die Haupteigner der kriselnden Landesbank sind, seien deshalb nicht nötig. „Wir haben Gürtel und Hosenträger“, betonte von Oesterreich.

Um die Landesbank zu stabilisieren, haben Hamburg und Schleswig-Holstein ihre Staatsgarantien für die Bank in diesem Jahr von sieben auf zehn Milliarden Euro wieder aufgestockt. Die EU-Kommission genehmigte dies vorläufig und prüft nun, inwieweit dies im Einklang mit den Beihilfevorschriften steht. Die HSH Nordbank leidet so stark wie kein anderes deutsches Kreditinstitut unter der Krise der Schifffahrt, die mit Überkapazitäten und hohen Treibstoffkosten zu kämpfen hat. „Ich gehe weiterhin nicht davon aus, dass sich die Lage vor Ende 2014 verbessern wird“, sagte von Oesterreich.

Die Baustellen der BayernLB

EU-Verfahren

Bayern hat seine Landesbank nach der Finanzkrise 2008 mit zehn Milliarden Euro stützen müssen. Im Gegenzug machte die EU der Bank und dem Freistaat Auflagen in einem Beihilfeverfahren. Das Verfahren war Ende Juli 2012 abgeschlossen. Die Auflagen, durch die die Bank vor allem kleiner und weniger risikoanfällig gemacht werden soll, sind noch nicht alle erfüllt. Bis 2019 muss die Bank unter anderem noch rund fünf Milliarden Euro an Staatshilfen an Bayern zurückzahlen. Gut 900 Millionen davon hat sie bereits abgestottert.

Streit mit der HGAA

Es war ein milliardenteurer Fehlkauf: Die Übernahme der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGAA) 2007 entwickelte sich zu einem Alptraum. Ende 2009 musste die HGAA an Wien zurückgegeben werden. Die Banken streiten weiter und verklagen sich gegenseitig.

HGAA-Desaster vor Gericht

Ebenfalls vor Gericht wird um Schadenersatz für das Debakel gerungen. Der Aufsichtsrat der BayernLB verklagte bereits 2011 den früheren Vorstand der Bank auf 200 Millionen Euro. Da die Rolle der Vorstände auch strafrechtlich noch nicht geklärt ist, dürfte das noch eine Weile dauern. Die BayernLB selbst verklagte zwei frühere Aufseher, nämlich Ex-Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU) und den früheren Sparkassenpräsidenten Siegfried Naser auf 200 Millionen Euro Schadenersatz.

Die Staatsanwaltschaft und die HGAA

Auch strafrechtlich soll das Debakel um die HGAA Konsequenzen haben - fordert zumindest die Staatsanwaltschaft München I. Die ermittelte lange gegen die früheren Vorstände der Bank und erhob bereits im Mai 2011 Anklage wegen Untreue. Anfang August dann der Knall: Das Landgericht München ließ die Klage in weiten Teilen nicht zu - und machte klar: eine Pflichtverletzung oder gar Untreue sei bei den Vorständen nicht zu erkennen. Der Ausgang ist offen, das Oberlandesgericht München prüft noch immer die Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen die Nichtzulassung der Anklage.

Die HSH ist dabei, ihr riesiges Schifffahrtsportfolio abzubauen, und verkauft Teile davon auch an Investoren weiter. Derzeit verhandle die Hamburger Bank über zwei weitere Geschäfte, mit denen das Schiffsengagement um mehrere hundert Millionen Euro gedrückt werden könne, sagte von Oesterreich. Mit den Preisen der Geschäfte, die vermutlich erst 2014 abgeschlossen werden sollen, zeigte er sich zufrieden. „Es ist immer ein Element der Spekulation dabei, aber die Leute schießen diese Schiffe nicht billig.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×