Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2016

13:52 Uhr

Landesbank

Niedrigzins belastet BayernLB

Die niedrigen Zinsen drücken auf das Ergebnis der BayernLB. Die Landesbank verdient weniger als vor einem Jahr. Unlängst hatte die Bank beim europäischen Bankenstresstest besser als ihre Konkurrenten abgeschnitten.

Die Landesbank kämpft wie viele andere Banken derzeit mit dem Niedrigzinsumfeld. Reuters

Logo der BayernLB

Die Landesbank kämpft wie viele andere Banken derzeit mit dem Niedrigzinsumfeld.

MünchenDie niedrigen Zinsen haben den Gewinn der BayernLB im ersten Halbjahr stark belastet. Das Betriebsergebnis sank um 6 Prozent auf 409 Millionen Euro. Weil die Landesbank aber weniger Steuern zahlte, blieben unter dem Strich mit 319 Millionen Euro dennoch 3 Prozent mehr übrig als vor einem Jahr.

Vorstandschef Johannes-Jörg Riegler betonte am Donnerstag in München das gute Abschneiden der BayernLB beim europäischen Bankenstresstest und ihr besseres Rating bei zwei Ratingagenturen.

So haben deutsche Banken beim Stresstest 2016 abgeschnitten

EZB-Bankenstresstest - die Szenarien

Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) hat 51 große Banken aus 15 europäischen Ländern unter die Lupe genommen. Sie prüfte mit der Europäischen Zentralbank eine ganze Reihe von Kennzahlen und testeten wie sich diese in verschiedenen Szenarien bis 2018 entwickeln dürften.

Zum einen spielte die EBA durch, wie es den Banken gehen wird, falls die Vorhersagen der Europäischen Kommission zur Konjunktur in den nächsten Jahren eintreten (Basisszenario). Zum anderen testeten sie die Institute auch im Szenario einer sehr viel schlechteren wirtschaftlichen Entwicklung (Adverses Szenario).

So haben die neun geprüften deutschen Banken abgeschnitten:

Bayerische Landesbank

Kernkapitalquote (2015): 11,99 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 12,41 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 8,34 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -365

Commerzbank

Kernkapitalquote (2015): 12,13 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 13,13 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 7,42 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -471

Dekabank

Kernkapitalquote (2015): 13,50 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 14,17 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 9,53 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -397

Deutsche Bank

Kernkapitalquote (2015): 11,11 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 12,08 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 7,80 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -332

Landesbank Baden-Württemberg

Kernkapitalquote (2015): 15,98 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 15,58 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 9,40 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -658

Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale

Kernkapitalquote (2015): 13,11 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 14,42 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 10,10 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -301

Norddeutsche Landesbank

Kernkapitalquote (2015): 12,09 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 13,16 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 8,62 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -347

NRW.Bank

Kernkapitalquote (2015): 42,54 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 39,44 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 35,40 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -714

Volkswagen Financial Services AG

Kernkapitalquote (2015): 11,67 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 12,90 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 9,55 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -211

Der Zinsüberschuss nach Risikovorsorge sank im ersten Halbjahr um 14 Prozent auf 724 Millionen Euro. Der Anstieg des Provisionsüberschusses und des Finanzanlagen-Ergebnisses konnten das nicht auffangen, zumal auch der Verwaltungsaufwand leicht stieg. Gut lief das Immobiliengeschäft. Die Bankenabgabe und die Einlagensicherung belasteten das Betriebsergebnis mit 93 Millionen Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×