Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2011

19:07 Uhr

Landesbank

Verkauf von LBBW-Wohnungen erst 2012

Es ist einer der größten Immobiliendeals in Deutschland seit der Finanzkrise vor drei Jahren: Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) trennt sich von 21.000 Wohnungen. Über deren Wert herrscht keine Klarheit.

Die LBBW will den Bietern Zeit zur „Konkretisierung“ geben. dpa

Die LBBW will den Bietern Zeit zur „Konkretisierung“ geben.

FrankfurtDie rund 21.000 Wohnungen der LBBW werden erst im kommenden Jahr verkauft. Das teilte die Stuttgarter Landesbank am Montagabend auf Nachfrage mit. Nach Prüfung der verbindlichen Offerten für das milliardenschwere
Paket werde den Bietern die Gelegenheit zur „Konkretisierung“ gegeben. „Die LBBW geht davon aus, dass der Käufer im ersten Quartal 2012 feststeht.“ Die Namen der Bieter nannte die LBBW nicht.

Verhandlungskreisen zufolge sind die börsennotierte Augsburger Immobiliengesellschaft Patrizia und ein lokales Bieterkonsortium um die Stadt Stuttgart noch im Rennen.
Die Offerten lagen zuletzt zwischen 1,2 und 1,3 Milliarden Euro, in der Branche wird das Paket auf etwa 1,5 Milliarden taxiert. Wie mehrere Insider der Nachrichtenagentur Reuters sagten, gibt es vor allem bei der Bewertung noch Klärungsbedarf.

Eigentlich wollte die LBBW ihren Immobilienverkauf bis Jahresende unter Dach und Fach haben. Sie muss sich auf EU-Geheiß von den Wohnungen trennen - im Gegenzug für Staatshilfen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×