Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2009

16:35 Uhr

Landesbanken

Bonbons für Investoren

VonFrank M. Drost und Rita Lansch

Trotz der Krise: Defizitäre Landesbanken verzinsen stille Beteiligungen und Genussscheine, um Kapitalabfluss zu verhindern. Anteilseigner, Genussrechtskapitalgeber und die institutionellen Zeichner stiller Einlagen können mit Ausschüttungen rechnen.

Landesbank Baden-Württemberg: Das angeschlagene Institut schüttet seinen Investoren Geld aus. Foto: AP ap

Landesbank Baden-Württemberg: Das angeschlagene Institut schüttet seinen Investoren Geld aus. Foto: AP

BERLIN/DÜSSELDORF. Finanzkrise hin oder her: Die HSH Nordbank wird nicht die einzige Landesbank sein, die trotz großer wirtschaftlicher Probleme an Ausschüttungen für institutionelle Investoren festhält. "Wir rechnen zwar nach dem internationalen Bilanzstandard IFRS mit einem negativen Jahresergebnis. Doch die Ausschüttung wird nach dem deutschen Einzelabschluss vorgenommen, und hier wird mit schwarzen Zahlen gerechnet", erklärte eine Sprecherin der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Sowohl die Anteilseigner als auch die Genussrechtskapitalgeber, die 2,125 Mrd. Euro halten, und die institutionellen Zeichner stiller Einlagen im Volumen von 3,945 Mrd. Euro können bei der LBBW mit einer Ausschüttung rechnen.

Die HSH Nordbank, die für 2008 wohl einen milliardenschweren Verlust verbuchen wird, hat vor wenigen Tagen die umstrittene Ausschüttung in Höhe von 70 Mio. Euro auf stille Einlagen von rund 900 Mio. Euro verteidigt. "Der Verzicht auf diese Auszahlung hätte das erhebliche Risiko mit sich gebracht, dass Liquidität in Milliardenhöhe abfließt", hieß es. "Wir mussten Risiken abwägen", erklärte Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher.

Konkret fürchte die Bank den Abzug des Kapitals von Investoren. Die größte Gruppe der institutionellen Investoren sind Versicherungsunternehmen. Sie haben sowohl in stille Beteiligungen als auch Genussscheine von Landesbanken investiert. Zahlen veröffentlicht die Branche dazu nicht. Wegen ihrer Nähe zu den Regionalbanken sehen Experten die zum Verbund gehörenden Regionalversicherer jedoch als besonders engagiert an. "Wir halten große Stücke auf unsere Verbundtreue", bestätigt ein öffentlicher Versicherer unter der Hand. "Zu einzelnen Kapitalanlagen machen wir keine Angaben", sagen die meisten. Insgesamt verfügt die Gruppe der Sparkassen-Versicherer über rund 100 Mrd. Euro an Kapitalanlagen. Die öffentlichen Versicherer sind wie die Sparkassen regional tätig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×