Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2013

18:00 Uhr

Landesbanken

Vom Norden in den tiefsten Süden

Der bisherige Vize der Nord LB Johannes-Jörg Riegler wird wohl nach Bayern wechseln, den Vorstandsvorsitz der dortigen Landesbank übernehmen. Die Institute schweigen, doch Insider sehen die Personalie als gesichert an.

Hier erwarten Johannes-Jörg Riegler nicht nur schillernde Seiten: Sollte der Nord LB Mann tatsächlich 2014 wechseln, muss er bei der bayrischen Landesbank mit einigen Altlasten wie etwa die Hypo Alpe Adria umgehen. dpa

Hier erwarten Johannes-Jörg Riegler nicht nur schillernde Seiten: Sollte der Nord LB Mann tatsächlich 2014 wechseln, muss er bei der bayrischen Landesbank mit einigen Altlasten wie etwa die Hypo Alpe Adria umgehen.

FrankfurtDer stellvertretende Nord LB-Chef Johannes-Jörg Riegler soll neuer Vorstandsvorsitzender der Bayern LB werden. Der niedersächsische Finanzminister Peter-Jürgen Schneider hat mit seinem bayerischen Amtskollegen Markus Söder bereits über das Thema gesprochen und grünes Licht gegeben. „Minister Schneider freut sich für Herrn Dr. Riegler, die Pläne bedeuten eine große Anerkennung für ihn“, sagte Schneiders Sprecher am Mittwoch. Falls der Bayern LB-Aufsichtsrat der Personalie zustimmt, werde es in Hannover bald Beratungen über die Konsequenzen für die Nord LB geben.

In Münchner Finanzkreisen zweifelt kaum noch jemand daran, dass Riegler im Frühjahr 2014 die Nachfolge von Gerd Häusler antritt, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch aus Altersgründen verlässt. „Alle Zeichen deuten darauf hin, dass es auf Riegler hinausläuft“, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person aus München. „Es müssen nur noch einige Formalien festgezurrt werden.“ Das Land Niedersachsen ist Mehrheitseigner der Nord LB, die Bayern LB gehört mehrheitlich dem Freistaat.

Bayerns Finanzminister Söder hatte nach einem Nachfolger gesucht, der auf Sicherheit setzt und das Verhältnis der zweitgrößten deutschen Landesbank zu den Sparkassen weiter verbessert. Riegler, der seit 2005 im Vorstand der Nord LB sitzt und in der Bank einen guten Ruf genießt, erfüllt dieses Anforderungsprofil. In Hannover ist der 49-jährige Jurist für das Risikomanagement, die Volkswirtschafts-Abteilung und die Beziehungen zu den Sparkassen zuständig.

Die Baustellen der BayernLB

EU-Verfahren

Bayern hat seine Landesbank nach der Finanzkrise 2008 mit zehn Milliarden Euro stützen müssen. Im Gegenzug machte die EU der Bank und dem Freistaat Auflagen in einem Beihilfeverfahren. Das Verfahren war Ende Juli 2012 abgeschlossen. Die Auflagen, durch die die Bank vor allem kleiner und weniger risikoanfällig gemacht werden soll, sind noch nicht alle erfüllt. Bis 2019 muss die Bank unter anderem noch rund fünf Milliarden Euro an Staatshilfen an Bayern zurückzahlen. Gut 900 Millionen davon hat sie bereits abgestottert.

Streit mit der HGAA

Es war ein milliardenteurer Fehlkauf: Die Übernahme der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGAA) 2007 entwickelte sich zu einem Alptraum. Ende 2009 musste die HGAA an Wien zurückgegeben werden. Die Banken streiten weiter und verklagen sich gegenseitig.

HGAA-Desaster vor Gericht

Ebenfalls vor Gericht wird um Schadenersatz für das Debakel gerungen. Der Aufsichtsrat der BayernLB verklagte bereits 2011 den früheren Vorstand der Bank auf 200 Millionen Euro. Da die Rolle der Vorstände auch strafrechtlich noch nicht geklärt ist, dürfte das noch eine Weile dauern. Die BayernLB selbst verklagte zwei frühere Aufseher, nämlich Ex-Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU) und den früheren Sparkassenpräsidenten Siegfried Naser auf 200 Millionen Euro Schadenersatz.

Die Staatsanwaltschaft und die HGAA

Auch strafrechtlich soll das Debakel um die HGAA Konsequenzen haben - fordert zumindest die Staatsanwaltschaft München I. Die ermittelte lange gegen die früheren Vorstände der Bank und erhob bereits im Mai 2011 Anklage wegen Untreue. Anfang August dann der Knall: Das Landgericht München ließ die Klage in weiten Teilen nicht zu - und machte klar: eine Pflichtverletzung oder gar Untreue sei bei den Vorständen nicht zu erkennen. Der Ausgang ist offen, das Oberlandesgericht München prüft noch immer die Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen die Nichtzulassung der Anklage.

Riegler stammt aus dem unterfränkischen Werneck und begann seine Finanzkarriere bei der Deutschen Bank, für die er unter anderem in Stuttgart, Frankfurt, London und Jakarta arbeitete. 2003 wechselte der Manager zur inzwischen aufgelösten Westfalenbank und zwei Jahre später weiter zur Nord LB.

Bei der Bayern LB, die in der Finanzkrise vom Staat vor dem Aus gerettet wurde und bis 2019 noch rund vier Milliarden Euro an das Land zurückzahlen muss, warten auf Riegler einige schwierige Aufgaben: Dazu zählen vor allem der von der EU geforderte Verkauf der defizitären Ungarn-Tochter MKB sowie der Rechtsstreit mit der österreichischen Ex-Tochter Tochter Hypo Alpe Adria. Hinzu kommt, dass zusammen mit Riegler auch ein neuer Finanzchef bei der Bayern LB antritt – der bisher zuständige Stephan Winkelmeier wird das Institut Ende März 2014 verlassen. Aufsichtsratschef soll nach dem Wunsch von Söder der bisherige Vorstandschef Häusler werden. Ob es am Ende auch so kommt, ist allerdings noch nicht entschieden. Die Bayern LB und die Nord LB wollten sich zu den Personalien nicht äußern, vom bayerischen Finanzministerium war keine Stellungnahme zu erhalten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×