Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2011

17:19 Uhr

Laufzeitende

WestLB hält keine griechischen Anleihen mehr

Die nordrhein-westfälische Landesbank WestLB hat keine griechischen Staatsanleihen mehr im Bestand. Das Problem der Schuldenkrise scheint damit ausgestanden - doch die Risiken für Steuerzahler bestehen weiter.

Die WestLB hat griechische Staatsanleihen in die hauseigene Bad Bank ausgelagert. Quelle: dpa

Die WestLB hat griechische Staatsanleihen in die hauseigene Bad Bank ausgelagert.

DüsseldorfDie restlichen Papiere seien bis zum Laufzeitende gehalten worden, sagte ein WestLB-Sprecher am Dienstag in Düsseldorf. Damit liege der WestLB-Bestand an griechischen Staatsanleihen nun bei Null. Bei der Bilanzvorlage vor drei Monaten hatte die Bank diese Position noch mit 97 Millionen Euro beziffert.

Den Großteil des ursprünglich milliardenschweren Bestandes an Griechenland-Anleihen hatte die WestLB bereits im vergangenen Jahr zusammen mit weiterem Ballast ausgelagert. Die Papiere kamen in eine sogenannte „Bad Bank“. Die Erste Abwicklungsanstalt (EAA) - so lautet die exakte Bezeichnung der Einrichtung - hatte zum Jahresende 2010 einen Bestand von rund 1,1 Milliarden Euro an griechischen Staatsanleihen. Hinzu kommen 140 Millionen Euro an Anleihen griechischer Banken.

Für die EAA haften das Land Nordrhein-Westfalen und die NRW-Sparkassen mit milliardenschweren Garantien.

„Die Absicherung der EAA führt im schlimmsten Fall dazu, dass die Steuerzahler in Haftung genommen werden“, sagte Heiner Cloesges, Experte des Bundes der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen für öffentliche Haushalte am Dienstag .

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×