Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2011

20:33 Uhr

LBBW-Aufsichtsrat

Nils Schmid zum Vize-Chef gewählt

Die Landesbank Baden-Württemberg hat einen neuen Aufsichtsrat: So wurde unter anderem der Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) zum stellvertretenden Aufsichtsratschef gewählt.

Der baden-württembergische Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid ist der neue stellvertretende Aufsichtsratschef der LBBW. Quelle: dpa

Der baden-württembergische Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid ist der neue stellvertretende Aufsichtsratschef der LBBW.

StuttgartDie Neubesetzung des 21-köpfigen Aufsichtsrats der größten deutschen Landesbank LBBW ist abgeschlossen. Nach einer Mitteilung der Landesbank Baden-Württemberg sind Ex-Finanzminister Willi Stächele (CDU), der frühere Justizminister Ulrich Goll (FDP) und der jetzige CDU-Fraktionschef Peter Hauk (CDU) aus dem Gremium ausgeschieden.

Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD), Staatssekretär im Staatsministerium Klaus-Peter Murawski sowie SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel wurden neu in das Gremium berufen. In der Sitzung des Aufsichtsrats wurde zudem Schmid als Nachfolger Stächeles zum stellvertretenden Aufsichtsratschef gewählt.

Das in der Finanzkrise mit Milliarden unterstützte Institut will 2011 nach drei verlustreichen Jahren dank eines radikalen Konzernumbaus wieder schwarze Zahlen schreiben. Die EU hatte der Bank im Gegenzug für die Hilfen eine Schrumpfkur verordnet.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Diesey

31.07.2011, 11:56 Uhr

Diese Landesbanken und ihre Eigentümer sind absolut nicht lernfähig. Immer noch werden Politiker in die Aufsichtsräte gewählt, obwohl die Finanzkrise mehr als deutlich gemacht hat, dass auch deren Unvermögen zu einer wirksamen Kontrolle wegen ihrer Unkenntnisse über komplizierte Kapitalmarktgeschäfte dazu beigetragen hat, einige dieser Kreditinstitute an die Wand zu fahren. Das Debakel und die Verluste waren offensichtlich noch nicht groß genug und die Zeitbomben ticken daher weiter.
Ein besorgter und für alles haftender Steuerzahler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×