Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2014

17:37 Uhr

LBBW-Prozess

Richter schlägt Einstellung des Verfahrens vor

Im LBBW-Prozess wird ehemaligen Vorständen der Landesbank Bilanzfälschung vorgeworfen. Nun könnte der Prozess ein überraschend schnelles Ende finden – doch dafür müssen die Angeklagten in die Tasche greifen.

Die LBBW war in der Finanzkrise in eine schwere Schieflage geraten und von ihren Trägern mit Milliarden gestützt worden. dpa

Die LBBW war in der Finanzkrise in eine schwere Schieflage geraten und von ihren Trägern mit Milliarden gestützt worden.

Stuttgart Der Prozess gegen Ex-LBBW-Chef Siegfried Jaschinski und weitere ehemalige Vorstände der Landesbank Baden-Württemberg könnte ein überraschend schnelles Ende finden. Der Vorsitzende Richter Hartmut Schnelle schlug am Freitag die vorläufige Einstellung des Verfahrens gegen Geldauflagen vor.

Die Staatsanwaltschaft muss dem Vorschlag – genau wie die Angeklagten – noch zustimmen. Sie wirft den Ex-Vorständen vor, die Lage der Bank im Konzernlagebericht 2008 geschönt und Risiken aus Zweckgesellschaften in den Bilanzen 2005 und 2006 nicht richtig dargestellt zu haben. Die LBBW musste in der Finanzkrise mit Milliarden vom Land, der Stadt Stuttgart und den Sparkassen gestützt worden.

Einer der Verteidiger bezeichnete den Vorschlag als fair. Jaschinski soll nach dem Vorschlag des Richters 50.000 Euro für die Einstellung zahlen, die übrigen Vorstände 40.000 Euro. Für die beiden mitangeklagten Wirtschaftsprüfer stehen 30.000 Euro im Raum. Ob sich auch die Staatsanwaltschaft mit einer Einstellung zufrieden gibt, bleibt abzuwarten. Staatsanwalt Heiko Wagenpfeil wollte sich am Freitag noch nicht zu dem Vorschlag äußern.

Diese deutschen Banken überprüft die EZB

Großbanken

Commerzbank
Deka-Bank (Spitzeninstitut der Sparkassen)
Deutsche Bank
DZ-Bank (Spitzeninstitut der Volksbanken)
Hypo Real Estate Holding (Deutsche Pfandbriefbank)
SEB
WGZ Bank (2. Spitzeninstitut der Volksbanken)

Landesbanken

Bayerische Landesbank (BayernLB)
Landesbank Baden-Württemberg (LBBW)
Landesbank Berlin (LBB)
Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba)
Norddeutsche Landesbank (NordLB)
HSH Nordbank

Sparkassen/Genossenschaftsbanken

Deutsche Apotheker- und Ärztebank
Haspa Finanzholding (Hamburger Sparkasse)

Immobilienbanken

Aareal Bank
Münchener Hypothekenbank

Förderbanken

Landeskreditbank Baden-Württemberg
Landwirtschaftliche Rentenbank
NRW.Bank

Sonstige Institute

Volkswagen Financial Services Aktiengesellschaft
Wüstenrot & Württembergische

Zuvor hatte der Gutachter des Gerichts die Sicht der Angeklagten ein zweites Mal gestärkt. Der Frankfurter Wirtschaftsprofessor Mark Wahrenburg bemängelte zwar das Risikomodell der Bank. „Damit befand sich die LBBW aber in bester Gesellschaft“, sagte er. Andere Banken seien 2008 ähnlich vorgegangen, die Aufsichtsbehörden hätten damals große Spielräume gelassen. Wahrenburg betonte, er teile die Auffassung der Vorstände, dass das Eingeständnis einer fehlenden Risikotragfähigkeit in der Finanzkrise Folgen für das Bankensystem gehabt hätte, die es zu verhindern galt.

Richter Schnelle gestand den Bankmanagern zu, dass sie auf dem Höhepunkt der Finanzkrise in einer nie dagewesenen Situation gehandelt hätten. Der Richter war dem Sachverständigen schon in einem anderen Anklagepunkt gefolgt und hatte damals einen Freispruch angedeutet.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.04.2014, 18:06 Uhr

Geht die Unsitte schon wieder weiter?

Das ist schlicht Erpressung seitens des Staates, was hier wieder praktiziert wird.

Natürlich war es nicht richtig (im Sinne von Gerechtigkeit), was die Angeklagten hier vollführten. Aber es war legal.

Damiit ist man schon wieder beim ehemaligen Papst Bendikt und dessen Rede vor dem Bundestag angekommen. Wer nach dem Gesetz handelt, der handelt legal aber nicht gerecht!

Es sollten die auf die Anklagebank, die ungerechtes als legal qualifizierten. Es gehören die Lobbyisten und die "alternativlosen Entscheider", die Abgeordneten, die illegales legalisierten auf die Anklagebank.

Es gibt viele Regelungen im Finanzbereich, die man keinesfalls als in Ordnung bezeichnen kann und muss, aber aufgrund der Gesetze legal sind.

Schauen Sie nur einmal in den ESM und dessen Text. Dort sind mafiöse Vorgänge geregelt, deren juristische Verfolgung im voraus untersagt ist. Ist das gerecht, das als legal zu bezeichnen?

Da droht den Sparern die Enteignung. Ist das gerecht? Nein, aber legal!

Hoffentlich gehen viele zur Europawahl und bringen zum Ausdruck, dass sie nicht mehr bereit sind, so für dumm verkauft zu werden. Schluss mit dieser Propaganda!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×