Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2012

14:20 Uhr

Lebensmittel-Spekulation

Uno-Ernährungsexperte rügt Deutsche Bank

Das Kreditinstitut steht wegen seiner Spekulationen mit Lebensmitteln in der Kritik. Der Uno-Beauftragte Olivier de Schutter macht die Bank für steigende Preise verantwortlich - und indirekt für den Hunger in der Welt.

Ein Feld mit Weizen: Spekulationen mit Lebensmitteln treiben die Preise nach oben. dpa

Ein Feld mit Weizen: Spekulationen mit Lebensmitteln treiben die Preise nach oben.

OsnabrückDer Uno-Sonderbeauftragte für das Recht auf Ernährung, Olivier de Schutter, fordert eine stärkere Regulierung von Spekulationen mit Lebensmitteln und rügt die Rolle der Deutschen Bank. „Die Rolle von Investmentbanken wie der Deutschen Bank hat stark zugenommen. Der Preis von Lebensmitteln wird immer stärker von Finanzakteuren bestimmt“, sagte de Schutter am Rande eines Besuchs der Universität Osnabrück.

Der 43-jährige Belgier, der seit vier Jahren Sonderbeauftragter bei den Vereinten Nationen ist, sieht in den Spekulationen einen wichtigen Grund für die steigenden Nahrungsmittelpreise. „Die extremen Preisschwankungen auf dem Markt mit Nahrungsmitteln haben nur wenig mit Angebot und Nachfrage zu tun“, sagte der Professor an der Katholischen Universität Leuven (Löwen).

Die Hedge Fonds und Banken hätten verstanden, dass die Spannungen zwischen Angebot und Nachfrage größere Preise versprechen. „Deshalb setzen sie auf höhere Preise. Die Wetten auf höhere Preise führen zu einem sich selbst erfüllenden Versprechen“, erklärte de Schutter. Wenn Deutsche Bank oder Goldman Sachs auf höhere Preise setzten, würden Agrarrohstoffe auch zu höheren Preisen verkauft. „Wenn die Preise steigen, dann wollen die Leute mehr und schneller kaufen. Das ist eine künstlich erzeugte Panik“, erklärte de Schutter.

Die Europäische Union sei gefordert, die Geschäfte der Finanzinvestoren zu regulieren. „Mich besorgt diese Entwicklung sehr“, sagte Schutter und sprach von „perversen Konsequenzen“. Die Spekulationen von Finanzinvestoren mit Agrarrohstoffen trügen dazu bei, dass die Menschen in Entwicklungsländern sich ihre Nahrung nicht mehr leisten können. Zurzeit hätten 925 Millionen Menschen nicht genügend Nahrung. Damit hungere fast jeder siebte Mensch.

Streitgespräch über Rohstoffe: „Jeder kleine Landwirt spekuliert“

Streitgespräch über Rohstoffe

„Jeder kleine Landwirt spekuliert“

Ohne Hegde-Fonds fehlt den Märkten etwas, sagt Agrarpolitik-Professor Michael Schmitz. Unsinn, meint Foodwatch-Chef Thilo Bode, Spekulanten verursachen Hunger. Ein Streitgespräch über den Handel an Rohstoffmärkten.

Auch das Ergebnis des G-20-Gipfels frustrierte de Schutter. Zum schwachen Abschlusskommuniqué der führenden Industrie- und Schwellenländer im mexikanischen Los Cabos sagte er: „Die Feststellung, dass die Produktion von Nahrungsmitteln bis 2050 um 50 bis 70 Prozent anwachsen muss, ist eine Pauschalisierung der weltweiten Hungersnot und zeigt, dass das reale Problem nicht erkannt wurde.“

Die Mehrheit der Hungernden seien abhängig von den kleinen Agrarbetrieben. „Deshalb müssen wir die kleinen Nahrungsmittelhersteller vor Ort unterstützen, damit sie effizienter werden und wachsen können“, forderte de Schutter. Er fragte: „Was bringt es den armen Menschen in den Entwicklungsländern, dass bis 2050 50 Prozent mehr Nahrung produziert wird, wenn sie so arm sind, dass sie sich die Lebensmittel gar nicht leisten können?“

Die Nahrungsmittelrechnung der ärmsten Länder sei zwischen 1992 und 2008 um das Fünf- bis Sechsfache angestiegen. Deshalb dürften die armen Konsumenten in diesen Ländern nicht länger auf Importe angewiesen sein. Die einzige Lösung sei, in ihre Art der bäuerlichen Landwirtschaft zu investieren. De Schutter resümierte: „Nur wenn die Armen arbeiten, ihre Gehälter steigen, die Landwirtschaft unabhängiger und effizienter wird, kann auch die weltweite Hungersnot bekämpft werden.“

Strategien für Äthiopien - Was tun gegen zukünftige Hungersnöte?

Video: Strategien für Äthiopien - Was tun gegen zukünftige Hungersnöte?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dapd

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.07.2012, 12:42 Uhr

Wie recht er hat, aber das ist nicht so wichtig, Hauptsache man reaktiviert die DM und die Banken der Lebensmittelkonzerne haben genug Geld um damit aktiv in die Spekulationen eingreifen zu können.
Leider habe ich vergessen welche Bank es war, die sich aus Lebensmittelspekulationen zurück gezogen hat.
Muß ich gleich mal suchen.

Rechner

05.07.2012, 13:00 Uhr

Dieser "Ernährungsexperte" fordert gleichzeitig eine Unterstützung der "kleinen Nahrungsmittelhersteller vor Ort" und weint über durch höhere Nahrungsmittelpreise, die angeblich von den bösen Spekulanten hervorgerufen werden.

Dümmer geht's nimnmer - schließlich unterstützen höhere Nahrungsmittelpreise die "kleinen Nahrungsmittelhersteller vor Ort". Soll das statt dessen auch noch der deutsche Steuerzahler übernehmen?

Das "Recht auf Ernährung" ist sowieso gutmenschlicher Schwachsinn. Länder, die ihre Bevölkerung nicht mehr ernähren können, sollen gefälligst ihre Geburtenraten bschränken. Anstatt ihre Wälder abzuholzen und wie die Heuschrecken über den Rest der Welt herzufallen.

Nicht die Deutsche Bank ist an steigenden Nahrungsmittelpreisen schuld, sondern überwiegend selbstgemachte Umweltzerstörung in den Entwicklungsländern, Konkurrenz für Flächen durch Biotreibstoffanbau, und die zügellose Bevölkerungsvermehrung.

-------------------------------------------------------

In allen einschlägigen Studien ist bisher eine Verursachung von Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln durch Spekulation verneint worden. Ob sich der "Ernährungsexperte" mit den vorliegenden Arbeiten zu diesem Thema überhaupt auseinandergestzt hat, ist dem HB-Artikel nicht zu entnehmen.

Nur eine solche wissenschaftliche Auseinandersetzung wäre weiterführend - das populistische Gutmenschengejammere aus der UNO ist es nicht.

Account gelöscht!

05.07.2012, 15:37 Uhr

Ich habe kein Wort davon gelesen, dass große Teile der Agrarflächen für die Herstellung von Biosprit missbraucht werden. Insbesondere dieser Punkt verteuert die Nahrungsmittelpreise erheblich. Gewissermaßen "Essen auf Rädern". Die kritischen Ökopaxe verschweigen diese Tatsache bewusst. Möchten sie doch nicht selbst als Verursacher der Fehlentwicklung verantwortlich gemacht werden. Die Spekulation wird nur vorgeschoben. Bei einer Wette auf Preisveränderungen muss ein anderer "Spekulant" gegenhalten. Nachweislich verursacht die Spekulation keinen Preistrend.

Die deutschen Autofahrer sind klüger, als die Ökopolitiker gehofft haben. Deshalb lehnen sie den Treibstoff E 10 ab und halten den Anteil auf etwa 13 %. Nicht die Angst um die Unverträglichkeit für den Motor ist der Grund der Ablehnung. Dieses wollen uns die Politiker und erstaunlicherweise auch der ADAC glauben machen. Fragen Sie selbst mal die Leute an den Tankstellen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×