Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2014

00:05 Uhr

Leichte Korrektur

Fed verrechnet sich beim Stresstest

Die US-Banken haben den jüngsten Stresstest glänzend bestanden. Jetzt räumte die US-Notenbank allerdings ein, dass sie sich ein bisschen verrechnet habe. Die Fed musste bei einem Kreditkartenanbieter nachbessern.

Der Hauptsitz von American Express in New York. dpa

Der Hauptsitz von American Express in New York.

WashingtonDie US-Notenbank Federal Reserve hat sich bei den Banken-Kennzahlen der jüngsten Stresstests verrechnet.

Bei der Kalkulation der Kernkapitalquoten der Kreditinstitute habe es Fehler gegeben, räumte die Fed am Freitag ein. Die Revisionen beträfen vor allem American Express.

Bei dem Kreditkartenanbieter sank die Kennzahl um 0,5 Prozentpunkte auf 12,1 Prozent. Bei Zions Bancorp, die als einzige Bank den Test nicht bestanden hatte, wurde die Kernkapitalquote leicht auf 3,6 Prozent heraufgesetzt. Die Abweichungen seien insgesamt gering. Am Gesamtergebnis hielt die Fed fest.

US-Notenbank: Yellen dämmt die Geldflut weiter ein

US-Notenbank

Yellen dämmt die Geldflut weiter ein

Jetzt sind es „nur“ noch 55 Milliarden Dollar pro Monat: Die US-Zentralbank fährt ihre monatlichen Anleihekäufe um weitere zehn Milliarden Dollar zurück – und verändert die Leitlinie für eine künftige Zinserhöhung.

Die Notenbank hatte die Daten am Donnerstag veröffentlicht. In dem Gesundheitscheck für die 30 größten Geldhäuser war nur Zions Bancorp durchgefallen, weil sie unter der geforderten Kernkapitalquote von fünf Prozent blieb.

Bei dem Test prüfte die Notenbank, ob die Institute auch bei einem Schock für das Finanzsystem und einem Einbruch der Wirtschaft noch über genügend Kapitalpuffer verfügen

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×