Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2016

11:36 Uhr

LSE und Deutsche Börse

Blackrock pocht auf Anpassung der Hochzeitspläne

VonMichael Brächer

Der einflussreiche Großinvestor Blackrock glaubt nicht, dass die neue Superbörse ihr Hauptquartier in London aufschlagen kann. Das lässt ihr neuer Chefkontrolleur in Deutschland durchblicken. Er ist ein alter Bekannter.

Die Deutsche Börse will mit der London Stock Exchange verschmelzen - doch nun fordert ein Großaktionär, dass beide Konzerne ihre Hochzeitspläne nachbessern. dpa

Deutsche Börse

Die Deutsche Börse will mit der London Stock Exchange verschmelzen - doch nun fordert ein Großaktionär, dass beide Konzerne ihre Hochzeitspläne nachbessern.

FrankfurtFriedrich Merz ist für seine pragmatischen Vorschläge bekannt: Der frühere Hoffnungsträger der CDU plädierte einmal dafür, dass die komplette Steuererklärung auf einem Bierdeckel passen soll. Seinem Ruf bleibt Merz auch in seiner neuen Funktion als deutscher Chefaufseher für die amerikanische Fondsgesellschaft Blackrock treu. Auch dort spricht Merz Klartext – diesmal zur Fusion der Deutschen Börse mit dem Londoner Konkurrenten LSE. Es könne sich in Frankfurt niemand ernsthaft vorstellen, „dass der Holdingsitz des größten europäischen Börsenplatzes außerhalb der europäischen Union liegt“, sagte Merz im Interview mit der „Börsenzeitung”. Die Worte des Blackrock-Mannes haben Gewicht - denn die Fondsgesellschaft ist Hauptaktionär der Deutschen Börse und zweitgrößter Aktionär der LSE.

Grundsätzlich bekommen beide Konzerne von Blackrock für ihre Pläne Rückendeckung. Die geplante Fusion sei weiter sinnvoll: „An dem ökonomischen Rational hat eigentlich nie jemand ernsthaft gezweifelt, und daran wird sich auch durch einen Brexit nichts ändern“, sagte Merz. Doch die Rahmenbedingungen für den Deal haben sich gravierend geändert.

Anlegeranwalt Klaus Nieding: „Offenbar ist die Fusion doch nicht gottgewollt“

Anlegeranwalt Klaus Nieding

Premium „Offenbar ist die Fusion doch nicht gottgewollt“

Klaus Nieding von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz rät Anlegern ab, die Offerte der Deutschen Börse anzunehmen. Er erklärt, warum er der Fusion mit der LSE in der geplanten Form keine Chance gibt.

Gemeinsam wollen Deutsche Börse und LSE einen europäischen Champion bilden. Doch die 25 Milliarden Euro schwere Hochzeit steht unter keinem guten Stern. Das Problem: Ihren Ehevertrag hatten beide Börsen vor dem britischen Referendum über einen EU-Austritt unterzeichnet. Im Vertrag haben sich beide Konzerne darauf verständigt, dass der Rechtssitz der Superbörse soll in London angesiedelt wird – doch damit läge die Schaltzentrale der Börse nach dem  Brexit außerhalb der Europäischen Union. Deshalb drängen auch Politiker und Aufseher das Hochzeitspaar dazu, seine Pläne zu ändern. Beide Börsen haben dazu ein Referendumskomitee eingesetzt, das auf den Brexit reagieren soll. Das hat sich bislang aber noch nicht getroffen.

Fallen bei der Fusion

Die Aktionäre

Die Anteilseigner der Deutschen Börse haben bis zum 26. Juli Zeit, um ihre Aktien gegen die der neuen Superbörse zu tauschen. 60 Prozent der Anleger müssen mitmachen, damit das Vorhaben weiter verfolgt wird. Danach beginnt die sogenannte erweiterte Annahmefrist. Sie gibt verbliebenen Aktionären der Börse die Chance, ihre Aktien doch noch zu tauschen.

Die Wettbewerbshüter

Die Wettbewerbshüter der Europäischen Kommission müssen danach überprüfen, ob die Börsenhochzeit den Wettbewerb in Europa hemmt. Ihre Prüfung dürfte mehrere Monate in Anspruch nehmen.

Die Börsenaufsicht

Die Börsenaufsicht in Hessen kann den Deal stoppen, wenn sie die Fortentwicklung der Frankfurter Börse gefährdet sieht. Sie dürfte aber zunächst die Entscheidung aus Brüssel abwarten.

Die Deutsche Börse ließ aber bereits verlauten, dass man „sämtliche regulatorischen Anforderungen im Hinblick auf den Vollzug der Transaktion” erfüllen werde. Offen ist allerdings, inwieweit die Londoner Börse bei einer Verlegung des Hauptsitzes an Bord mitspielen würde – und welche Forderungen sie stellt. So ist bislang etwa der deutsche Börsenchef Carsten Kengeter als Konzernlenker der Superbörse vorgesehen. Denkbar wäre aber, dass die Londoner den Chefposten beanspruchen. „Es kann gut sein, dass sie dann zumindest den Posten des Vorstandschefs selbst besetzen wollen“, zitiert die „Süddeutsche Zeitung“ einen Großaktionär.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×