Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2016

14:04 Uhr

Machtpoker um ATU

Aigner appelliert an Deutsche Bank

Die Zukunft von der angeschlagenen Autowerkstatkette ATU ist weiterhin ungewisse. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hofft, dass eine Insolvenz noch verhindert werden kann.

Geht das Unternehmen in die Insolvenz, sind 10.000 Arbeitsplätze gefährdet. dpa

Die Autowerkstattkette ATU

Geht das Unternehmen in die Insolvenz, sind 10.000 Arbeitsplätze gefährdet.

WeidenIm Poker um die angeschlagene Autowerkstattkette ATU hat Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) die Beteiligten zur Vernunft aufgerufen. „Ich appelliere an die Verhandlungspartner, insbesondere das Management der Deutschen Bank, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden“, teilte Aigner am Donnerstag mit. Eine Insolvenz kenne keine Gewinner und gefährde 10.000 Arbeitsplätze in Deutschland. „Ich habe kein Verständnis für Machtpoker auf dem Rücken der Arbeitnehmer. Die verbleibende Zeit muss genutzt werden, um einen Kompromiss zu erzielen, der die Zukunft von ATU sichert.“

An diesem Donnerstag wird eine Entscheidung um die Zukunft des oberpfälzischen Unternehmens ATU erwartet. Die französische Werkstattkette Mobivia hatte im September einen Kaufvertrag unter Vorbehalt unterschrieben.

Werkstattkette: ATU droht die Insolvenz

Werkstattkette

Premium ATU droht die Insolvenz

Bis Ende der Woche entscheidet sich das Schicksal der angeschlagenen Werkstattkette ATU. Eine Notgeschäftsführung hat bereits die Firmenleitung übernommen. Überhöhte Mieten für die Werkstätten erschweren die Rettung.

Der Knackpunkt waren jedoch die bisherigen, überhöhten Mieten für die Werkstätten. Nachdem die Immobiliengesellschaften marktübliche Mieten in Aussicht gestellt hatten, forderte sie eine Sonderzahlung von 100 Millionen Euro. Hinter dem niederländischen Vermieter Lino stecken als Kreditgeber unter anderem die Deutsche Bank sowie Hedgefonds.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.12.2016, 16:49 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×