Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2012

16:59 Uhr

Mafia-Verdacht

HSH droht Ärger wegen Windpark in Italien

Der HSH Nordbank droht ein dreistelliger Millionenverlust in Italien. Ein Windpark, den die Landesbank finanziert hat, ist von den Behörden beschlagnahmt worden. Angeblich wurde der Windpark von der Mafia kontrolliert.

Ein Windpark in Kalabrien, den die Landesbank für eine deutsche Projektentwicklungsgesellschaft finanziert hat, ist von den Behörden beschlagnahmt worden. dpa

Ein Windpark in Kalabrien, den die Landesbank für eine deutsche Projektentwicklungsgesellschaft finanziert hat, ist von den Behörden beschlagnahmt worden.

Rom/FrankfurtDer HSH Nordbank droht Ärger in Italien. Ein Windpark in Kalabrien, den die Landesbank für eine deutsche Projektentwicklungsgesellschaft finanziert hat, ist von den Behörden beschlagnahmt worden. Die italienische Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Windpark ICR vom lokalen Mafia-Clan Arena kontrolliert wurde.

Die HSH wisse seit Anfang 2010 von den Ermittlungen und arbeite mit den Behörden zusammen, sagte ein HSH-Sprecher am Mittwoch. Über Details könne sich das Institut wegen der laufenden Ermittlungen und des Bankgeheimnisses nicht äußern.

Das Magazin „Stern“ berichtete, es gehe um ein Investitionsvolumen von mehr als 200 Millionen Euro und der HSH drohe durch die Beschlagnahmung im schlimmsten Fall ein Verlust in dreistelliger Millionenhöhe. Gegen die Bank selbst werde allerdings nicht ermittelt. Bei der Finanzierung von Windparks ist es üblich, dass Teile der Anlagen und der Einnahmen aus den Stromlieferverträgen als Sicherheiten hinterlegt werden.

Die Polizei von Catanzaro in Süditalien hatte bereits im Juli bekanntgegeben, dass sie wegen Mafia-Verdachts Wertgegenstände über insgesamt 350 Millionen Euro beschlagnahmt hat. Dazu zählt auch der Windpark Isola di Capo Rizzuto (ICR) in der Nähe der Provinzhauptstadt Crotone, der mit 48 Windrädern zu den größten Windparks in Europa zählt.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

r-tiroch@t-online.de

10.10.2012, 17:51 Uhr

Dreck und Dreck kann nie gutgehen.

propeller

10.10.2012, 18:00 Uhr

Schaun mer mal, wieviel Kohle die HSH in die Autostrada del Sud versenkt hat?
Die Brückenpfeiler werden da auch nicht lange halten bei dem, was da alles hineinvergossen ward.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×